Das Coaching im Landkreis Birkenfeld

Das Coaching zur Klimawandelanpassung wurde im Landkreis Birkenfeld offiziell Anfang April 2019 gestartet und endete Ende März 2020. Während des Coaching-Zeitraums wurden Veranstaltungen und Workshops rund um das Thema Anpassung an Klimawandelfolgen durchgeführt. Die Auftaktveranstaltung fand digital am 23.04.2019 statt. Die Veranstaltung diente einer ersten Sensibilisierung von Verwaltung und Politik zu Fragen des Klimawandels und der Klimawandelanpassung allgemein und für den Landkreis Birkenfeld. Bereits im März zuvor unterstützte der AnpassungsCOACH im Rahmen der öffentlichen Informationsveranstaltung zu „Ursachen und Folgen von Starkregen“ (organisiert durch den Nationalparklandkreis Birkenfeld und die Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld), da in der Region im Vorjahr bereits etliche Schäden durch Starkregen zu verzeichnen waren und die Notwendigkeit zur Sensibilisierung der Bevölkerung bereits klar erkannt war. In einem weiteren verwaltungsinternen Expertengespräch wurden Aspekte der Starkregenvorsorge u.a. bezogen auf Erosionsschutz im Wald adressiert. Im November wurden sinnvolle Anpassungsmaßnahmen zu sommerlichem Hitzeschutz, Starkregenvorsorge und grüner Infrastruktur zusammen mit dem Kreisentwicklungsbeirat diskutiert.

Klimawandel im Raum Birkenfeld

Der Landkreis Birkenfeld ist eine Gebietskörperschaft in Rheinland-Pfalz. Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Birkenfeld. Die bevölkerungsreichste Kommune ist die verbandsfreie Stadt Idar-Oberstein, in der die meisten öffentlichen Einrichtungen ihren Sitz haben. Seit 2015 trägt die Körperschaft den Titel Nationalparklandkreis. Die Nahe fließt von Westen nach Osten durch den südlichen Teil des Kreises Birkenfeld. Die Gegend nördlich des Flusses wird vom Mittelgebirge Hunsrück bestimmt, dessen höchster Punkt der Erbeskopf mit 816 m ü. NHN ist. Im südlichen Kreisgebiet, Westrich, liegt der Truppenübungsplatz Baumholder, bei dessen Anlegung 14 Gemeinden mit etwa 4000 Einwohnern umgesiedelt werden mussten. Im Kontext der hiesigen Klimaanalyse wird der Landkreis dem Naturraum Hunsrück zugeordnet. Der Hunsrück hat durch seine Lage in der Westwindzone und durch den wärmenden Einfluss des Golfstroms ein relativ mildes subozeanisches Klima. Somit herrschen milde Winter und kühle Sommermonate vor. Im Jahresdurchschnitt beträgt die Temperatur zwischen 7,0 und 10,0 °C. Beim Niederschlag liegen die Durchschnittswerte zwischen 600 und 1200 mm im Jahr.

 

Klimaprojektionen geben Auskunft über mögliche Entwicklungen des Klimas in der Zukunft. Sie sind das Ergebnis der Anwendung von Klimamodellen, die auf Basis von Emissions- und Konzentrationsszenarien Klimaveränderungen modellieren. Die folgenden Analysen beziehen sich auf die Repräsentativen Konzentrationspfade (RCP) für die Szenarien 4,5 und 8,5 und zeigen jeweils ein Ensemble aus 13 Klimaprojektionen. Die Szenarien 4,5 und 8,5 wurden ausgewählt, da sie einen Korridor der zu erwartenden Entwicklungen aufspannen.

Klimawirkungen im Raum Birkenfeld

Die Vulnerabilität (Verwundbarkeit) gegenüber Klimawandelfolgen ist aufgrund der Mittelgebirgslage mit ausgeprägter Topographie hinsichtlich Starkregen, Hochwasser, Sturzfluten und Bodenerosion grundsätzlich als hoch einzuschätzen. Die Verwundbarkeit gegenüber Hitze ist im Vergleich zum Oberrheingraben als geringer einzuschätzen.