Stand 03/2019

 

Globaler Land-Ozean Temperaturindex

Die Abbildung zeigt drei Datensätze der relativen Veränderung der oberflächennahen Temperatur zur jeweiligen Mitteltemperatur des Referenzzeitraums 1971-2000. Die Datenreihen umfassen 139 Jahre (1880-2018). In allen Datensätzen sind die 10 wärmsten Jahre seit 1998 aufgetreten. Das Jahr 2016 war das bisher wärmste Jahr. Auffällig ist auch das Jahr 1998, das aufgrund des Rekord-El-Niño weit über den Langzeittrend hinausragt.

 
 

Die NASA GISTEMP Daten haben eine globale Abdeckung. Datenlücken in Gebieten mit wenigen Klimastationen (zum Beispiel Arktis, Antarktis, große Wüstengebiete) wurden durch Interpolation geschlossen. In den beiden anderen Datensätzen gehen diese Regionen nicht in die Berechnung mit ein. 

In der folgenden Tabelle sind die dekadischen Trends (°C pro 10 Jahre) der drei Datensätze für die gesamte Zeitreihe und verschiedene 30-jährige Zeiträume zusammengestellt.

ZeitraumNASA GISTEMPNOAA NCDCHadCRUT4
1880-20180,073 ±0,0080,070 ±0,0090,068 ±0,007

1951-1980

0,053 ±0,056

0,053 ±0,062

0,000 ±0,058

1961-19900,144 ±0,0570,136 ±0,0580,086 ±0,057
1971-20000,169 ±0,0580,170 ±0,0570,175 ±0,056
1981-20100,166 ±0,0550,161 ±0,0530,183 ±0,052
1989-20180,194 ±0,0560,181 ±0,0550,173 ±0,054


Einen Online-Trendkalkulator für alle gängigen globalen Temperaturdatenreihen finden Sie hier.

 

Gegenüberstellung: Global vs Rheinland-Pfalz

Beim Vergleicht der Zeitreihen der Jahresmitteltemperaturen von Rheinland-Pfalz mit einer globalen Temperaturreihe fällt die größere Variabilität der Einzeljahre für Rheinland-Pfalz auf. Dies weist auf die räumlichen Unterschiede von Klimaänderungen hin und zeigt die regionalen Klimaeinflüsse auf die Temperatur von Rheinland-Pfalz. In Rheinland-Pfalz ist der Temperaturanstieg stärker als im globalen Mittel. Das Jahr 2020 war das bisher wärmste Jahr in Rheinland-Pfalz.

 
 

Globale Temperaturzeitreihen

Die folgenden Graphiken zeigen globale Temperaturzeitreihen verschiedener Institutionen. Alle Werte beziehen sich auf die Abweichung zum langjährigen Mittel von 1881-1910.

 
 

Einflussfaktoren auf die Globaltemperatur

Die Globaltemperatur wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die Abbildung zeigt einige dieser Faktoren in einer Zusammenschau. Oben ist die Zeitreihe der Globaltemperatur dargestellt. Darunter folgt die Zeitreihe des CO2-Gehalts der Atmosphäre. Als weiterer Faktor beeinflussen Temperaturänderungen im pazifischen Ozean (El Niño, La Niña) und Luftdruckschwankungen in der Atmosphäre (Southern Oscillation) die Globaltemperatur. Der Effekt wird als ENSO (El Niño-Southern Oscillation) bezeichnet. Bei einem geringen Druckunterschied herrscht ein El Niño-, bei einem hohen Druckunterschied ein "La Niña"-Zustand vor. Obwohl das ENSO-Phänomen seinen Ursprung im tropischen Pazifik hat, beeinflusst es weite Teile des Weltklimas. Ganz unten ist die Anzahl der Sonnenflecken aufgetragen. Während eines Aktivitätsmaximums strahlt die Sonne mit einer geringfügig höheren Leistung als im Sonnenfleckenminimum.

 

 

 

Temperaturrekonstruktion für die Nordhalbkugel