September 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2018 mit 15,1 °C um 1,6 °C über dem langjährigen Mittelwert von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit rund 45 l/ bei lediglich 75 % des langjährigen Mittels von 60 l/.
Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 151 Stunden mit 215 Stunden deutlich (+ 42 %).

Die Mitteltemperatur im September 2018 lag in Deutschland mit 15,1 °C um 1,8 °C über dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Mit 45 l/ Niederschlag erreichte der September 2018 nur 72 % seines Solls von 61 l/. Die Pegel einiger Flüsse sanken auf Rekordniveau und viele Laubwälder sahen aus wie sonst Anfang November. Die Sonnenscheindauer lag mit 205 Stunden um 38 % über ihrem Soll von 148 Stunden, damit gehört der September 2018 zu den fünf sonnigsten seit Messbeginn 1951.

Insgesamt kann der September 2018 als warm, trocken und ungewöhnlich sonnenscheinreich charakterisiert werden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.09.2018.

weitere Witterungsrückblicke finden Sie im Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz (» kwis-rlp) unter dem Menüpunkt » Witterungsrückblick

.......................................................................................................................................

Sommer 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2018 mit 19,6 °C um 3,3 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge lag bei 125 l/ und unterschritt ihr Soll von 218 l/ damit erheblich (- 53 %). Die Sonnenscheindauer lag mit etwa 800 Stunden deutlich über (+ 34 %) dem langjährigen Mittelwert von 595 Stunden.

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2018 mit 19,3 °C um 3,0 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge lag im Deutschlandmittel bei 130 l/ und damit erheblich unter (- 54 %) ihrem Soll von 239 l/. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 604 Stunden mit 770 Stunden um 27 %.

Der Sommer 2018 war damit der zweitheißeste seit Beginn regelmäßiger Messungen im Jahre 1881 (nur der Sommer 2003 war noch heißer). Gleichzeitig brachte er verbreitet große Trockenheit (nur der Sommer 1911 war noch trockener) und gehört zu den drei sonnenscheinreichsten Sommern seit Beginn der Messungen 1951.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2018.

.......................................................................................................................................

August 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2018 mit 19,8 °C um 3,2 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit rund 40 l/ bei lediglich 57 % des langjährigen Mittels von 70 l/. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 193 Stunden mit 265 Stunden deutlich (+ 37 %).

Die Mitteltemperatur im August 2018 lag in Deutschland mit 20,0 °C um 3,5 °C über dem langjährigen Mittel von 16,5 °C. Damit gehört der August 2018 nach 2003 und neben 2015 zu den drei wärmsten seit Beginn der Messungen 1881. Mit 40 l/ Niederschlag erreichte der August 2018 nur 54 % seines Solls von 77 l/. Lediglich der äußerste Norden und Süden wurden mit ausreichend Niederschlag versorgt, ansonsten herrschte extreme Trockenheit. Die Sonnenscheindauer lag mit 250 Stunden um 27 % über ihrem Soll von 197 Stunden, damit gehört der August 2018 zu den fünf sonnigsten seit Messbeginn 1951.
Insgesamt kann der August 2018 als extrem warm, erheblich zu trocken und ungewöhnlich sonnenscheinreich charakterisiert werden.
 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2018.

.......................................................................................................................................

Juli 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2018 mit 21,0 °C um +3,9 °C über dem langjährigen Mittelwert von 17,1 °C, damit gehörte Rheinland-Pfalz im Juli 2018 zu den wärmeren Bundesländern. Die Niederschlagssumme erreichte mit 35 l/ lediglich knapp 49 % des langjährigen Mittels von 72 l/. Die Sonne schien mit 315 Stunden zwar deutlich länger als im langjährigen Mittel; dennoch gehörte Rheinland-Pfalz zu den vergleichsweise sonnenscheinarmen Bundesländern.

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juli 2018 mit 20,2 °C um +3,3 °C über dem langjährigen Mittel von 16,9 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 40 l/ lediglich 52 % des langjährigen Mittelwertes von 78 l/m. Die Sonne schien mit 305 Stunden deutlich länger (+ 44 %) als im langjährigen Mittel (212 Stunden). Insgesamt kann der Juli 2018 als zu warm (fünftwärmster Juli seit Messbeginn), mit enorm viel Sonnenschein (nach 2006 zweitsonnigster Juli seit 1951) und deutlichem Niederschlagsdefizit charakterisiert werden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.07.2018.

.......................................................................................................................................

Juni 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2018 mit 17,8 °C 2,6 °C über dem langjährigen Mittel von 15,2 °C. Mit 35 l/ erreichte die Niederschlagsmenge lediglich knapp 44 % ihres Solls (80 l/). Die Sonne schien mit 215 Stunden 12 % länger als im langjährigen Mittel (192 Stunden). Am 9. entluden sich schwere Gewitter besonders im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im Juni 2018 mit 17,8 °C um 2,4 °C über dem langjährigen Mittel von 15,4 °C. Damit viel nach den extrem warmen Monaten April und Mai auch der Juni deutlich zu warm aus. Mit einer Niederschlagsmenge von 50 l/ wurden lediglich 57 % des Solls von 85 l/ erreicht, allerdings gab es extreme regionale Unterschiede. Während im Nordosten anhaltende Trockenheit herrschte, entluden sich im Südwesten in der ersten Monatshälfte immer wieder schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 198 Stunden mit 215 Stunden leicht (108 %). Insgesamt kann der Juni 2018 als sehr warm, teilweise extrem trocken und sonnenscheinreich charakterisiert werden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.06.2018.

.......................................................................................................................................

Frühling 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2018 mit 10,6 °C um 2,5 °C über dem langjährigen Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 160 l/ etwa 84 % des langjährigen Mittelwertes von 191 l/. Lokal kam es zu Gewitterereignissen mit erheblichen Wassermassen, so z.B. in Trassem bei Trier und Herrstein im Hunsrück. Die Sonne schien mit 575 Stunden etwa 27 % länger als im langjährigen Mittel (453 Stunden).
Insgesamt gehörte Rheinland-Pfalz im Frühling 2018 zu den vergleichsweise warmen, niederschlagsreichen und eher sonnenscheinarmen Regionen Deutschlands.

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2018 mit 10,3 °C um 2,6 °C über dem langjährigen Mittel von 7,7 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 140 l/ lediglich 74 % des langjährigen Mittelwertes (186 l/). Damit konnte der Frühling zum fünften Mal in Folge sein Niederschlagssoll nicht erreichen. Die Sonne schien mit etwa 610 Stunden gut 33 % mehr als im langjährigen Mittel (459 Stunden), womit der Frühling 2018 zu den vier sonnigsten seit Messbeginn 1951 gehört.
Der Frühling 2018 kann insgesamt als erheblich zu warm (zweitwärmstes Frühjahr seit Aufzeichnungsbeginn), mit deutlich unterdurchschnittlicher Niederschlagsmenge und sehr viel Sonnenschein charakterisiert werden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2018.

.......................................................................................................................................

Mai 2018

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2018 mit 15,7 °C um 3,5 °C über dem langjährigen Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge traf genau ihr Soll von 70 l/, womit Rheinland-Pfalz zu den niederschlagsreicheren Bundesländern zählte. Die Sonnenscheindauer lag mit 265 Stunden etwa 39 % über dem langjährigen Mittelwert (191 Stunden).Am 27. trafen schwere Gewitter die Orte Herrstein und Fischbach im Hunsrück mit solchen Wassermassen, dass Katastrophenalarm ausgelöst wurde.

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2018 mit 16,0 °C um 3,9 °C über dem langjährigen Mittel von 12,1 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll von 71 l/ mit 50 l/ um rund 28 %. Die Sonne schien mit 275 Stunden 40 % mehr als im langjährigen Mittel (196 Stunden). Damit zählt der Mai 2018 zu den fünf sonnigsten seit 1951. Heftige Gewitter gelangten von Süden her teilweise bis in die Mitte Deutschlands und führten örtlich zu erheblichen Schäden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2018.

.......................................................................................................................................

April 2018

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im April 2018 mit 12,4 °C um etwa 5 °C über dem langjährigen Mittelwert von 7,4 °C. Damit war der April 2018 im Mittel für Deutschland und für viele Bundesländer der insgesamt wärmste April seit Beginn kontinuierlicher Wetteraufzeichnungen. Mit 35 l/ Niederschlag wurde das Soll von 58 l/ deutlich unterschritten. Die Sonne schien mit 225 Stunden im Bundesdurchschnitt fast 50% länger als im langjährigen Mittel (152 Stunden).Der April 2018 zeigte insgesamt neben ungewöhnlicher Wärme ein deutliches Niederschlagsdefizit bei überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2018 mit 12,8 °C um +5 °C über dem langjährigen Mittel (7,8 °C). Mit einer Niederschlagsmenge von 35 l/ wurde der langjährige Mittelwert von 57 l/ um etwa 39% unterschritten. Mit 220 Stunden schien die Sonne 46% länger als im langjährigen Mittel (151 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.04.2018.

.......................................................................................................................................

März 2018

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2018 mit 2,5 °C um 1,0 °C unter dem langjährigen Mittelwert von 3,5 °C. Das Niederschlagssoll von 57 l/ wurde mit 50 l/ um 11 % unterschritten. Die Sonne schien mit 110 Stunden im Bundesdurchschnitt annähernd genauso lange wie im langjährigen Mittel (111 Stunden).Der März 2018 war damit insgesamt recht kalt und etwas zu trocken bei nahezu ausgeglichenem Sonnenschein.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im März 2018 mit 3,5 °C 0,7 °C unter dem langjährigen Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 55 l/ um ca. 14 % unter dem langjährigen Mittel von 64 l/. Mit 100 Stunden schien die Sonne etwas weniger ( - 9 %) als im langjährigen Mittel (110 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.03.2018.

.......................................................................................................................................

Winter 2017/2018

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2017/18 mit 1,6 °C um +1,4 °C über dem langjährigen Mittelwert von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge überstieg ihr Soll von 181 l/ mit 195 l/ um 9 %. Im Dezember und Januar gab es viel, im Februar dagegen wenig Niederschlag. Die Sonne schien mit 170 Stunden etwas länger (+10 %) als im langjährigen Mittel (154 Stunden), wobei auf die insgesamt sehr trüben Monate Dezember und Januar ein ungewöhnlich sonniger Februar folgte. In der Gesamtbilanz war der Winter 2017/18 damit mild, mit viel Niederschlag und Sonnenschein.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Winter 2017/18 mit 2,0 °C um +1,1 °C über dem langjährigen Mittel von 0,9 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 200 l/ mit 250 l/ um 25 %, damit gehörte Rheinland-Pfalz zu den niederschlagsreicheren Bundesländern. Die Sonnenscheindauer lag mit knapp 165 Stunden leicht über dem langjährigen Mittelwert von 152 Stunden (+ 9 %).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2018.

.......................................................................................................................................

Februar 2018

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2018 mit -1,7 °C um 2,1 °C unter dem langjährigen Mittelwert von 0,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 20 l/ wurde das langjährige Niederschlagssoll von 49 l/ deutlich unterschritten. Die Sonne schien mit 110 Stunden im Bundesdurchschnitt um gut 50 % länger als im langjährigen Mittel (73 Stunden).
Insgesamt war der Februar 2018 damit nach mehreren zu warmen Monaten ein kalter Monat, mit wenig Niederschlag und viel Sonnenschein. In den letzten Monatstagen gab es verbreitet Dauerfrost, vielfach auch zweistellig.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Februar 2018 mit -1,5°C 2,7 °C unter dem langjährigen Mittel von 1,2 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 20 l/ wurde das langjährige Niederschlagssolls von 57 l/ deutlich unterschritten. Mit etwa 120 Stunden lag die Sonnenscheindauer bei 164 % ihres langjährigen Mittelwerts von 73 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2018.

.......................................................................................................................................

Januar 2018

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2018 mit 3,8 °C um 4,3 °C über dem langjährigen Mittel von -0,5 °C. Mit 100 l/ übertraf die Niederschlagsmenge ihr Soll von 61 l/ deutlich (entspricht etwa 168 % des vieljährigen Durchschnitts). Die Sonne schien mit 35 Stunden im Bundesdurchschnitt etwa 20 % weniger als im langjährigen Mittel (44 Stunden). Der Januar 2018 war der sechstwärmste Januar seit Beginn flächendeckender Temperaturmessungen. Die Sturmtiefs „Burglind" am 3. Und „Friederike" am 18. verursachten gebietsweise große Schäden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Januar 2018 mit 4,6 °C um 4,4 °C über dem langjährigen Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf den langjährigen Mittelwert von 67 l/ mit 120 l/ erheblich (179 %). Mit 30 Stunden lag die Sonnenscheindauer bei knapp 73 % ihres langjährigen Mittelwertes (41 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2018.

.......................................................................................................................................

Jahr 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2017 mit 9,6 °C um +1,4°C über dem langjährigen Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 789 l/ mit rund 850 l/ um 8 %. Die Sonne schien 1595 Stunden und übertraf ihr Soll von 1528 Stunden damit ganz leicht (4 %).

Das Jahr 2017 war damit bei leichten Überschüssen bei den Niederschlägen und der Sonnenscheindauer wieder deutlich wärmer als der vieljährige Klimawert.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2017 mit 10,0 °C um +1,4 °C über dem langjährigen Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte ihr Soll von 807 l/ mit 810 l/ nahezu genau. Die Sonnenscheindauer lag mit 1665 Stunden etwa 10 % über ihrem langjährigen Mittelwert von 1507 Stunden. In der Nacht zum 20. April verursachte Frost erhebliche Schäden im Wein- und Obstbau. Die bundesweit höchste Temperatur des Jahres wurde am 22. Juni mit 37,2 °C in Trier-Petrisberg gemessen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2017.

.......................................................................................................................................

Dezember 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2017 mit 2,6 °C um +1,8 °C über dem langjährigen Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 70 l/ mit 84 l/ um 19 %. Die Sonne schien 30 Stunden, damit kam der Dezember 2017 nur auf 78 % des langjährigen Mittelwertes (38 Stunden). Der Dezember 2017 kann insgesamt als mild, niederschlagsreich und sehr sonnenscheinarm charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2017 mit 2,9 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 76 l/ mit 120 l/ um 60 % und war damit nach dem Saarland das zweitniederschlagsreichste Bundesland. Die Sonne schien knapp 20 Stunden und erreichte damit 46 % des Klimawertes (38 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2017.

.......................................................................................................................................

Herbst 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2017 mit 9,7 °C um 0,9 °C über dem langjährigen Mittelwert von 8,8 °C. Mit 225 l/ Niederschlagsmenge übertraf der Herbst 2017 sein Soll von 183 l/ deutlich (+ 22 %). Die Sonne schien mit 260 Stunden etwa 16 % weniger als im langjährigen Mittel (311 Stunden). Insgesamt war der Herbst 2017 recht mild, niederschlagsreich und sonnenscheinarm

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2017 mit 9,6 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 210 l/ etwa 6 % über ihrem Soll von 199 l/. Die Sonne schien mit 280 Stunden etwa 9 % weniger als im langjährigen Mittel (308 Stunden), dennoch war Rheinland-Pfalz im November 2017 damit das zweitsonnigste Bundesland

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2017.

.......................................................................................................................................

November 2017

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im November 2017 mit 5,1 °C um 1,1 °C (+ 27,5%) über dem langjährigen Mittel von 4,0 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 66 l/ mit 85 l/ deutlich (+ 25 %). Mit 40 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 54 Stunden um etwa 26 % unterschritten. Insgesamt verlief der November 2017 mild, niederschlagsreich und sonnenscheinarm. Im Süden Deutschlands gab es in klaren Nächten auch frostige Temperaturen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2017 mit 5,0 °C um +0,9 °C über dem langjährigen Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 75 l/ mit 85 l/ um etwa 13 %. Die Sonne schien mit knapp 50 Stunden nur geringfügig kürzer als im langjährigen Mittel (53 Stunden), Rheinland-Pfalz war damit im November 2017 das zweitsonnenscheinreichste Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2017.

.......................................................................................................................................

Oktober 2017

Die Mitteltemperatur im Oktober 2017 lag in Deutschland mit 11,1 °C um 2,1 °C über dem langjährigen Mittelwert von 9,0 °C, damit gehört der Oktober 2017 zu den zehn wärmsten Oktobern seit Beginn der flächendeckenden Temperaturaufzeichnungen. Mit 75 l/ wurde das Niederschlagssoll des Monats (56 l/ ) um 31% übertroffen. Die Sonnenscheindauer blieb mit 100 Stunden leicht unter ihrem Soll (- 8 %) von 109 Stunden. Ost-, Nord- und Mitteldeutschland wurden von Tiefdruckgebieten zum Teil mit Sturm- und Orkanböen getroffen, wodurch 10 Menschen ums Leben kamen. Insgesamt verlief der Oktober 2017 deutlich zu warm mit einem Niederschlagsüberschuss insbesondere im Norden und äußersten Süden sowie einem Sonnenscheindefizit in der Mitte und im Norden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2017 mit 11,2 °C um 2,0 °C über dem langjährigen Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 45 l/ knapp 71 % ihres Solls von 63 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 110 Stunden leicht über ihrem Soll von 105 Stunden. Rheinland-Pfalz war im Oktober 2017 deutschlandweit die niederschlagsärmste Region (vereinzelt wurden nur knapp 20 l/ gemessen) und vergleichsweise sonnenscheinreich.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.10.2017.

.......................................................................................................................................

September 2017

Die Mitteltemperatur im September 2017 lag in Deutschland mit 12,7 °C um 0,6 °C unter dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 61 l/ mit 70 l/ um etwa 13 %. Die Sonnenscheindauer lag mit 120 Stunden 19 % unter ihrem Soll von 149 Stunden. Der September 2017 verlief damit vergleichsweise kühl, bei leicht überdurchschnittlicher Niederschlagsmenge und deutlich zu wenig Sonnenschein.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2017 mit 12,7 °C um 0,8 °C unter dem langjährigen Mittel von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll (60 l/) mit 75 l/ um 25 %. Die Sonnenscheindauer erreichte mit 125 Stunden knapp 83 % des langjährigen Mittelwertes von 151 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.09.2017.

.......................................................................................................................................

Sommer 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2017 mit 18,0 °C um 1,7 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge lag im Deutschlandmittel bei 305 l/ und damit deutlich über (+ 28 %) ihrem Soll von 239 l/. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 604 Stunden mit 640 Stunden um 6 %.
Der Sommer 2017 war damit insgesamt recht warm, bei reichlich Niederschlag und ausreichend Sonnenschein. Er war geprägt von großen Unterschieden zwischen dem mäßig warmen Norden und dem teilweise sehr heißen Süden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2017 mit 18,4 °C um 2,1 °C über dem langjährigen Mittel von 16,3 °C, damit gehörte Rheinland-Pfalz zu den wärmeren Bundesländern. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 218 l/ mit 285 l/ um knapp 31 %. Auch die Sonnenscheindauer lag mit 650 Stunden über (+ 10 %) dem langjährigen Mittelwert von 595 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2017.

.......................................................................................................................................

August 2017

Die Mitteltemperatur im August 2017 lag in Deutschland mit 17,9 °C um 1,4 °C über dem langjährigen Mittel von 16,5 °C. Mit 90 l/ Niederschlag übertraf der August 2017 sein Soll von 77 l/ deutlich (+ 17 %). Die Sonnenscheindauer lag mit 205 Stunden geringfügig (+ 4 %) über ihrem Soll von 197 Stunden. Insgesamt kann der August 2017 als recht warm, mit reichlich Niederschlag und ausreichend Sonnenschein charakterisiert werden. Dabei zeigten sich immer wieder große Unterschiede zwischen dem eher kühlen Norden und dem oft heißen Süden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2017 mit 17,9 °C um 1,3 °C über dem langjährigen Mittel von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit rund 100 l/ bei 143 % des langjährigen Mittels von 70 l/. Die Sonnenscheindauer traf ihr Soll von 193 Stunden mit 190 Stunden fast genau.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2017.

.......................................................................................................................................

Juli 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juli 2017 mit 18,1 °C um +1,2 °C über dem langjährigen Mittel von 16,9 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 130 l/ 163 % des langjährigen Mittelwertes von 78 l/, womit der Juli 2017 zu den zehn niederschlagreichsten Julimonaten seit Messbeginn 1881 gehört. Die Sonne schien mit 195 Stunden etwa 6 % weniger als im langjährigen Mittel (212 Stunden). Insgesamt kann der Juli 2017 als warmer und sehr nasser Monat mit etwas zu wenig Sonnenschein charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2017 mit 18,8 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittelwert von 17,1 °C, damit gehörte Rheinland-Pfalz im Juli 2017 zu den wärmeren Bundesländern. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 115 l/ etwa 160 % des langjährigen Mittels von 72 l/. Die Sonnenscheindauer traf mit 210 Stunden genau den langjährigen Mittelwert.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 31.07.2017.

.......................................................................................................................................

Juni 2017

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im Juni 2017 mit 18,0 °C um 2,6 °C über dem langjährigen Mittel von 15,4 °C. Damit war es der viertwärmste Juni seit dem Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen 1881. Mit einer Niederschlagsmenge von 83 l/ wurde das Soll von 85 l/ in etwa erreicht, allerdings mit extremen regionalen Unterschieden. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 198 Stunden mit 245 Stunden um knapp 24 %. Insgesamt kann der Juni 2017 als außergewöhnlich warm und sonnenscheinreich mit insgesamt durchschnittlicher Niederschlagsmenge charakterisiert werden. Es herrschten jedoch extreme Unterschiede zwischen Gebieten mit sehr viel (örtlich gab es Rekord-Niederschlagsmengen) und sehr wenig Niederschlag (zeitweise herrschte verbreitet erhöhte Waldbrandgefahr).

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2017 mit 18,6 °C 3,3 °C über dem langjährigen Mittel von 15,3 °C. Mit 65 l/ erreichte die Niederschlagsmenge etwa 86 % ihres Solls (76 l/). Die Sonne schien mit 260 Stunden 35 % länger als im langjährigen Mittel (192 Stunden). Am 22. registrierte Trier-Petrisberg mit 37,2 °C die bundesweit höchste Temperatur und überbot damit seinen bisherigen Junirekord vom 28.06.2011 um 2,1 Grad.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.06.2017.

.......................................................................................................................................

Frühling 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2017 mit 9,6 °C um 2,0 °C über dem langjährigen Mittel von 7,6 °C. Die Niederschlagsmenge fiel mit 155 l/ 17 % geringer aus als im langjährigen Mittel (186 l/). Damit konnte der Frühling zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren sein Niederschlagssoll nicht erreichen. Die Sonne schien mit 525 Stunden gut 14 % mehr als im langjährigen Mittel (459 Stunden). Der Frühling 2017 kann insgesamt als erheblich zu warm, mit deutlich unterdurchschnittlicher Niederschlagsmenge und viel Sonnenschein charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2017 mit 10,2 °C um 2,1 °C über dem langjährigen Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 125 l/ lediglich 64 % des langjährigen Mittelwertes von 191 l/. Die Sonne schien mit 585 Stunden etwa 29 % länger als im langjährigen Mittel (453 Stunden). Insgesamt gehörte Rheinland-Pfalz im Frühling 2017 zu den vergleichsweise warmen und sonnenscheinreichen Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2017.

.......................................................................................................................................

Mai 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2017 mit 14,2 °C um 2,1 °C über dem langjährigen Mittel von 12,1 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll von 72 l/ mit 55 l/ um rund 20 %. Die Sonne schien mit 220 Stunden 14 % mehr als im langjährigen Mittel (196 Stunden). Insgesamt war der Mai 2017 sehr warm, bei deutlichem Niederschlagsdefizit und überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2017 mit 14,7 °C um 2,5 °C über dem langjährigen Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte 60 l/ und lag damit etwa 14 % unter ihrem Soll von 70 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 220 Stunden 15 % über dem langjährigen Mittelwert (191 Stunden). Am 29. wurde in Bad-Kreuznach mit 34,6 °C der bundesweite Höchstwert gemessen. Der bisherige Mairekord vom 28. Mai 2005 wurde damit um 0,6 Grad überboten.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2017.

.......................................................................................................................................

April 2017

Die Mitteltemperatur in Deutschland entsprach im April 2017 mit 7,5 °C fast genau dem langjährigen Mittelwert von 7,4 °C. Mit 40 l/ Niederschlag wurde das Soll von 58 l/ deutlich unterschritten. Die Sonne schien mit 155 Stunden im Bundesdurchschnitt unwesentlich länger als im langjährigen Mittel (152 Stunden). Der April 2017 wich damit bei Temperatur und Sonnenscheindauer kaum vom vieljährigen Durchschnitt ab; Trockenheit, Schnee zu Ostern und immer wieder Nachtfröste stellten jedoch eine erhebliche Belastung für die Pflanzenwelt dar.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2017 mit 7,9 °C um +0,1 °C über dem langjährigen Mittel (7,8 °C). Mit einer Niederschlagsmenge von lediglich 10 l/ wurde der langjährige Mittelwert von 57 l/ um 82% unterschritten. Mit 190 Stunden schien die Sonne 27% länger als im langjährigen Mittel (151 Stunden). Rheinland-Pfalz war damit im April 2017 das zweitsonnigste Bundesland. Erdbeeren und Spargel mussten bewässert werden. Spätfröste bis -6 °C führten in der Nacht zum 20. April zu erheblichen Frostschäden an Weinreben und Obstbaumblüten

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.04.2017.

.......................................................................................................................................

März 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2017 mit 7,2 °C um +3,7 °C über dem langjährigen Mittel von 3,5 °C. Das Niederschlagssoll von 57 l/ wurde nahezu genau getroffen. Die Sonne schien mit 148 Stunden im Bundesdurchschnitt deutlich länger (+ 33 %) als im langjährigen Mittel (111 Stunden).
Der März 2017 war damit der wärmste März seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881, er war sehr sonnenscheinreich bei durchschnittlichen Niederschlagssummen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im März 2017 mit 8,0 °C 3,8 °C über dem langjährigen Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 55 l/ um ca. 14 % unter dem langjährigen Mittel von 64 l/. In einem Streifen von Rheinhessen über den Hunsrück bis hin zur Eifel fiel die deutschlandweit geringste Niederschlagssumme mit örtlich nur um 25 l/. Mit 160 Stunden schien die Sonne etwa 45 % länger als im langjährigen Mittel (110 Stunden). Auch in Rheinland-Pfalz war der März 2017 damit der wärmste März seit Beginn regelmäßiger Temperaturaufzeichnungen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.03.2017.

.......................................................................................................................................

Winter 2016/2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2016/17 mit 0,9 °C um +0,7 °C über dem langjährigen Mittelwert von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 115 l/ lediglich 64 % ihres Solls von 181 l/. Niederschläge im Januar fielen überwiegend in fester Form, so dass sich vor allem in höheren Lagen eine stabile Schneedecke bildete. Die Sonne schien mit 210 Stunden deutlich länger (36 %) als im langjährigen Mittel (155 Stunden). Damit gehört der Winter 2016/17 zu den sonnenscheinreichsten Wintern seit dem Beginn flächendeckender Messungen im Jahr 1951, er war außergewöhnlich trocken und etwas zu mild.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Winter 2016/17 mit 1,2 °C um +0,3 °C über dem langjährigen Mittel von 0,9 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 110 l/ lediglich 55 % ihres Solls von 200 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 205 Stunden deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 152 Stunden (+ 35 %). Am 13. Januar fegte Sturmtief „Egon“ über das Land und brachte bspw. in Kaiserslautern das Gerüst eines Hochhauses zum Einsturz.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2017.

.......................................................................................................................................

Februar 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2017 mit 3,0 °C um +2,6 °C über dem langjährigen Mittelwert von 0,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 48 l/ wurde das langjährige Niederschlagssoll von 49 l/ beinahe genau erreicht. Die Sonne schien mit 75 Stunden im Bundesdurchschnitt geringfügig länger als im langjährigen Mittel (72 Stunden). Insgesamt war der Februar 2017 damit sehr mild, mit nahezu ausgeglichener Niederschlags- und Sonnenscheinbilanz.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Februar 2017 mit 4,0°C deutlich (+2,8 °C) über dem langjährigen Mittel von 1,2 °C, damit war Rheinland-Pfalz im Februar 2017 eine der wärmeren Regionen Deutschlands. Mit einer Niederschlagsmenge von 60 l/ wurde das langjährige Niederschlagssolls von 57 l/ leicht überschritten. Mit 65 Stunden lag die Sonnenscheindauer etwas unter (89 %) ihrem langjährigen Mittelwert von 73 Stunden. Ein Höhentief brachte am 11. Februar verbreitet einige Zentimeter Neuschnee.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2017.

.......................................................................................................................................

Januar 2017

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2017 mit -2,3 °C um 1,8 °C unter dem langjährigen Mittel von -0,5 °C. Mit 44 l/ blieb die Niederschlagsmenge deutlich unter ihrem Soll von 61 l/ (entspricht etwa 73 % des vieljährigen Durchschnitts), die Niederschläge fielen überwiegend als Schnee. Die Sonne schien mit 75 Stunden im Bundesdurchschnitt beachtliche 71 % länger als im langjährigen Mittel (44 Stunden), damit gehört der Januar 2017 zu den vier sonnenscheinreichsten Januarmonaten seit Beginn solcher Messungen im Jahr 1951.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Januar 2017 mit -2,0 °C um 2,2 °C unter dem langjährigen Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 40 l/ lediglich 60 % des langjährigen Mittelwertes von 67 l/. Mit 80 Stunden lag die Sonnenscheindauer erheblich über (fast 100 %) dem langjährigen Mittelwert (41 Stunden). Die Orkanböen des Tiefs „Egon“ verursachten in der Nacht zum 13. gebietsweise Schäden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2017.

.......................................................................................................................................

Jahr 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2016 mit 9,6 °C um +1,4°C über dem langjährigen Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge blieb mit 736 l/ etwa 7 % unter dem langjährigen Mittel von 789 l/. Die Sonne schien 1585 Stunden und übertraf ihr Soll von 1544 Stunden damit ganz leicht (3 %).
Das Jahr 2016 war damit bei durchschnittlichen Niederschlägen und durchschnittlicher Sonnenscheindauer deutlich zu warm, brachte aber im Gegensatz zu den beiden vorangegangen Jahren keine neuen Temperaturrekorde.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2016 mit 9,7 °C um +1,1 °C über dem langjährigen Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte ihr Soll von 807 l/ mit 800 l/ nahezu (99 %) und war damit eines der niederschlagsreicheren Bundesländer. Auch die Sonnenscheindauer lag mit 1510 Stunden fast genau bei ihrem langjährigen Mittelwert von 1507 Stunden (102 %), damit war Rheinland-Pfalz 2016 ein vergleichsweise sonnenscheinarmes Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2016.

.......................................................................................................................................

Dezember 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2016 mit 2,1 °C um +1,3 °C über dem langjährigen Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 25 l/ lediglich 35 % ihres Solls von 70 l/. Die Sonne schien 65 Stunden, damit kam der Dezember 2016 auf 170 % des langjährigen Mittelwertes (38 Stunden) und war der drittsonnigste Dezember seit Beginn dieser Messungen 1951. Der Dezember 2016 kann insgesamt als recht warm, sehr sonnig und außergewöhnlich trocken charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2016 mit 1,9 °C um +0,6 °C über dem langjährigen Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 15 l/ lediglich 18 % ihres Solls von 76 l/. Die Sonne schien 65 Stunden und erreichte damit 170 % des Klimawertes (38 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2016.

.......................................................................................................................................

Herbst 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2016 mit 9,8 °C um 1,0 °C über dem langjährigen Mittelwert von 8,8 °C. Mit 155 l/ Niederschlagsmenge unterschritt der Herbst 2016 sein Soll von 183 l/ deutlich (- 15 %). Die Sonne schien mit 335 Stunden etwas häufiger (+ 8 %) als im langjährigen Mittel (311 Stunden). Insgesamt war der Herbst 2016 warm, deutlich zu trocken und etwas sonniger als üblich, dabei zeigte sich der September als wärmster und sonnenscheinreichster September seit Aufzeichnungsbeginn und war sehr trocken. Der Oktober verlief dagegen kühl, mit wenig Sonnenschein und durchschnittlichen Niederschlägen, der November fiel unterm Strich relativ durchschnittlich aus.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2016 mit 10,1 °C um 1,2 °C über dem langjährigen Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 150 l/ deutlich unter ihrem Soll von 199 l/ (- 25 %). Die Sonne schien mit 345 Stunden 12 % häufiger als im langjährigen Mittel (308 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2016.

.......................................................................................................................................

November 2016

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im November 2016 mit 3,9 °C leicht (- 0,1 °C) unter dem langjährigen Mittel von 4,0 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll von 66 l/ mit 60 l/ deutlich (- 9 %). Mit 60 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 54 Stunden um 10 % übertroffen. Insgesamt war der November 2016 bei durchschnittlicher Temperatur zu trocken und sonnenscheinreich, brachte aber äußerst wechselhaftes Wetter.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2016 mit 4,5 °C um +0,4 °C über dem langjährigen Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll von 75 l/ mit 60 l/ deutlich (- 20 %). Die Sonne schien mit 55 Stunden unwesentlich mehr als im langjährigen Mittel (53 Stunden). Sturmtief „Heini“ führte am 18. auf dem Weinbiet (Pfälzerwald) zu orkanartigen Böen bis 108 km/h.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2016.

.......................................................................................................................................

Oktober 2016

Die Mitteltemperatur im Oktober 2016 lag in Deutschland mit 8,6 °C um 0,4 °C unter dem langjährigen Mittel von 9,0 °C und war damit der erste zu kalte Monat im Jahr 2016. Mit 56 l/ wurde das Niederschlagssoll des Monats genau erreicht. Die Sonnenscheindauer blieb mit 60 Stunden dagegen deutlich unter ihrem Soll (- 43 %) von 109 Stunden. Insgesamt fiel der Oktober 2016 damit bei durchschnittlichen Niederschlagssummen etwas zu kühl und sehr sonnenscheinarm aus.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2016 mit 8,6 °C um 0,6 °C unter dem langjährigen Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 60 l/ annähernd (95 %) ihr Solls von 63 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 65 Stunden 49 % unter ihrem Soll von 105 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.10.2016.

.......................................................................................................................................

September 2016

Die Mitteltemperatur im September 2016 lag in Deutschland mit 16,8 °C um 3,5 °C über dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 40 l/ um 34 % niedriger als im langjährigen Mittel (61 l/). Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 149 Stunden mit 210 Stunden um 41 %. Der September 2016 gehört damit zu den vier wärmsten Septembermonaten seit Beginn der Temperaturmessungen im Jahr 1881 (neben 1947, 1999 und 2006) und er ist neben dem September 2006 der zweitsonnigste seit dem Beginn dieser Messungen im Jahr 1951.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2016 mit 17,2 °C um 3,7 °C über dem langjährigen Mittel von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll (60 l/) mit 25 l/ um 58 %. Die Sonnenscheindauer erreichte mit 215 Stunden 142 % des langjährigen Mittelwertes von 151 Stunden.
In Trier-Petrisberg wurden am 13.9. 34,2 °C gemessen, damit wurde der bisherige Septemberrekord vom 4.9.1973 um 1,1 °C übertroffen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.09.2016.

.......................................................................................................................................

Sommer 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2016 mit 17,8 °C um 1,5 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge lag im Deutschlandmittel bei 230 l/ und damit knapp unter (96 %) ihrem Soll von 239 l/. Die Sonnenscheindauer traf ihr Soll von 604 Stunden genau.
Der Sommer 2016 war damit insgesamt recht warm, bei durchschnittlichem Niederschlag und Sonnenschein. Während es im Juni (und auch im letzten Julidrittel) immer wieder zu Gewittern mit teils enormen Regenmengen kam, gab es Ende August eine für diese Zeit ungewöhnliche Hitzewelle.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2016 mit 17,8 °C um 1,5 °C über dem langjährigen Mittel von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge traf ihr Soll von 218 l/ mit 220 l/ fast genau. Die Sonnenscheindauer lag mit 570 Stunden leicht unter (96 %) dem langjährigen Mittelwert von 595 Stunden.
Am 3. Juni wurden auf dem Musikfestival „Rock am Ring“ in Mendig mehrere Besucher durch Blitzeinschläge verletzt.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2016.

.......................................................................................................................................

August 2016

Die Mitteltemperatur im August 2016 lag in Deutschland mit 17,9 °C um 1,4 °C über dem langjährigen Mittel von 16,5 °C. Mit 45 l/ Niederschlag erreichte der August 2016 nur etwa 60 % seines Solls von 77 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 223 Stunden 13 % über ihrem Soll von 197 Stunden. Damit kann der August 2016 insgesamt als recht warm und deutlich zu trocken mit reichlich Sonnenschein charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2016 mit 18,3 °C um 1,7 °C über dem langjährigen Mittel von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit rund 35 l/ bei gerade mal 50 % des langjährigen Mittels von 70 l/. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 193 Stunden mit 240 Stunden um 24 %.
Damit war Rheinland-Pfalz im August 2016 eine der wärmeren, trockeneren und sonnenscheinreicheren Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2016.

.......................................................................................................................................

Juli 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juli 2016 mit 18,6 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittel von 16,9 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 68 l/ 88 % ihres langjährigen Mittelwertes von 78 l/. Die Sonne schien mit 200 Stunden etwa 4 % weniger als im langjährigen Mittel (211 Stunden). Ab der Monatsmitte sorgte Hoch „Burkhard“ für hochsommerliche Temperaturen. In der letzten Dekade führten schwache Luftdruckgegensätze zu fast tropischen Verhältnissen mit teils extremer Schwüle und heftigen Gewittern.
Insgesamt kann der Juli 2016 als zu warm, etwas zu trocken und durchschnittlich sonnig charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2016 mit 18,7 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittelwert von 17,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 45 l/ lediglich 63 % des langjährigen Mittels von 72 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 190 Stunden etwa 10 % unter ihrem langjährigen Mittelwert von 210 Stunden. Am 20. Juli wurde in Bad Kreuznach mit 36,4 °C die deutschlandweit höchste Temperatur erreicht.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.07.2016.

.......................................................................................................................................

Juni 2016

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im Juni 2016 mit 17,0 °C um 1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 15,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 115 l/ wurden 134 % des langjährigen Durchschnittswertes von 85 l/ erreicht. Die Sonnenscheindauer blieb mit 181 Stunden 9 % unter ihrem Soll von 198 Stunden. Insgesamt kann der Juni 2016 als recht warm mit deutlich zu viel Niederschlag und leicht unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer charakterisiert werden. Viele langsam ziehende Gewitter, oft mit Starkregen und Hagel, brachten innerhalb kurzer Zeit enorme Niederschlagsmengen und verursachten häufig schwere Schäden. Mehrere Menschen starben in den Fluten.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2016 mit 16,6 °C 1,4 °C über dem langjährigen Mittel von 15,2 °C. Mit 145 l/ war die Niederschlagsmenge etwa 90 % höher als im langjährigen Mittel (76 l/). Die Sonnenscheindauer erreichte mit 145 Stunden etwa 75 % ihres langjährigen Solls (192 Stunden). Rheinland-Pfalz war damit im Juni 2016 eine der sonnenscheinärmsten Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.06.2016.

.......................................................................................................................................

Frühling 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2016 mit 8,5 °C um 0,8 °C über dem langjährigen Mittel von 7,7 °C. Die Niederschlagsmenge fiel mit 167 l/ 10 % geringer aus als im langjährigen Mittel (186 l/). Die Sonne schien mit 465 Stunden geringfügig mehr als im langjährigen Mittel (459 Stunden).
Damit kann der Frühling 2016 insgesamt als ein Frühling mit ausgeglichenen Temperaturen und leicht unterdurchschnittlicher Niederschlagsmenge charakterisiert werden. In der letzten Maidekade richteten heftige Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel im Westen und Süden Deutschlands örtlich schwere Schäden an.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2016 mit 8,4 °C um 0,3 °C über dem langjährigen Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 220 l/ 115 % des langjährigen Mittelwertes von 191 l/. Die Sonne schien mit 430 Stunden etwa 10 % weniger als im langjährigen Mittel (453 Stunden).
Auch Rheinland-Pfalz wurde am letzten Mai-Wochenende teilweise von schweren Gewittern getroffen, am 27. Mai lag der Hagel in der Osteifel bis zu 30 cm hoch.
Insgesamt gehörte Rheinland-Pfalz im Frühling 2016 zu den kühleren, niederschlagsreichen und sonnenarmen Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2016.

.......................................................................................................................................

Mai 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2016 mit 13,6 °C um 1,5 °C über dem langjährigen Mittel von 12,1 °C. Die Niederschlagsmenge verfehlte ihr Soll von 71 l/ mit 68 l/ knapp um 5 %. Die Sonne schien mit 208 Stunden 6 % mehr als im langjährigen Mittel (196 Stunden). Insgesamt war der Mai 2016 etwas zu warm, bei leichtem Niederschlagsdefizit aber ausreichend Sonnenschein.
Wie schon 2015 traten sehr unterschiedliche Niederschlagssummen auf. Während die Mengen im Nordosten örtlich unter 5 l/ blieben, kam es im Süden und Westen im letzten Monatsdrittel zu heftigen Gewittern mit Starkregen, Sturm und Hagel und örtlich schweren Schäden. Am 29. meldete Gundelsheim, nördlich von Heilbronn, eine Tagessumme von 122,1 l/.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2016 mit 13,3 °C um 1,1 °C über dem langjährigen Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte 85 l/ und lag damit 21 % über ihrem Soll von 70 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 190 Stunden knapp unter dem langjährigen Mittelwert (191 Stunden).
Am 27. wurde Rheinland-Pfalz von schweren Gewittern getroffen. In der Osteifel lag der Hagel stellenweise 30 cm hoch. Am 28. schlug der Blitz in Hoppstädten in der Westpfalz in eine Gruppe von Fußballspielern und ihre Betreuer.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2016.

.......................................................................................................................................

April 2016

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im April 2016 mit 8,0 °C um +0,6 °C über dem langjährigen Mittel von 7,4 °C. Mit 58 l/ Niederschlag erreichte der April 2016 genau sein Soll. Die Sonne schien mit 155 Stunden im Bundesdurchschnitt unwesentlich länger als im langjährigen Mittel (152 Stunden).
Insgesamt wich der April 2016 bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer kaum vom vieljährigen Durchschnitt ab; häufig wechselnder Einfluss von Hoch- und Tiefdruckgebieten führte zu typischem Aprilwetter.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2016 mit 7,9 °C um +0,1 °C über dem langjährigen Mittel (7,8 °C). Mit einer Niederschlagsmenge von 65 l/ wurde der langjährige Mittelwert von 57 l/ um 14% übertroffen. Mit 145 Stunden schien die Sonne etwas weniger als im langjährigen Mittel (151 Stunden). Rheinland-Pfalz zählte damit im April 2016 zu den niederschlagsreichen und sonnenscheinarmen Bundesländern.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.04.2016.

.......................................................................................................................................

März 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2016 mit 4,0 °C um +0,5 °C über dem langjährigen Mittel von 3,5 °C. Mit 45 l/ blieb die Niederschlagsmenge unter ihrem vieljährigen Durchschnitt von 57 l/ (79%). Die Sonne schien mit 100 Stunden im Bundesdurchschnitt 10 % weniger als im langjährigen Mittel (111 Stunden).
Damit war der März 2016 insgesamt mild und zu trocken, bei unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im März 2016 mit 4,1 °C 0,1 °C unter dem langjährigen Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 70 l/ um ca. 9% über dem langjährigen Mittel von 64 l/. Mit 100 Stunden schien die Sonne etwa 9% weniger als im langjährigen Mittel (110 Stunden). Rheinland-Pfalz war damit im März 2016 das zweitniederschlagsreichste Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.03.2016.

.......................................................................................................................................

Winter 2015/2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2015/16 mit 3,6 °C um +3,4 °C über dem langjährigen Mittelwert von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 181 l/ mit 195 l/ insgesamt leicht, allerdings war der Dezember 2015 erheblich zu trocken, wohingegen die Monate Januar und Februar 2016 ihr Soll deutlich überschritten. Die Sonne schien mit 175 Stunden etwa 13 % mehr als im langjährigen Mittel (154 Stunden). Damit war der Winter 2015/16 einer der wärmsten Winter seit Beginn regelmäßiger Temperaturaufzeichnungen, mit einer leicht positiven Niederschlagsbilanz und einem deutlichen Überschuss an Sonnenschein. 

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Winter 2015/16 mit 4,3 °C um +3,4 °C über dem langjährigen Mittel von 0,9 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 200 l/ mit 225 l/ leicht (112 %). Auch die Sonnenscheindauer lag mit 165 Stunden etwas über dem langjährigen Mittelwert von 152 Stunden (+ 8 %).

Damit zählte Rheinland-Pfalz im Winter 2015/16 zu den wärmeren Regionen Deutschlands. 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.02.2016.

.......................................................................................................................................

Februar 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2016 mit 3,4 °C deutlich (+3,0 °C) über dem langjährigen Mittelwert von 0,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 80 l/ wurde das langjährige Niederschlagssoll von 49 l/ erheblich überschritten (158 %). Die Sonne schien mit 60 Stunden im Bundesdurchschnitt 17 % weniger als im langjährigen Mittel (73 Stunden).
Insgesamt war der Februar 2016 damit sehr mild, verbunden mit viel Niederschlag und unterdurchschnittlicher Sonnenscheinbilanz. 

Auch in Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Februar 2016 mit 3,4 °C deutlich (+2,2 °C) über dem langjährigen Mittel von 1,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 100 l/ ganze 175 % des langjährigen Niederschlagssolls von 57 l/, damit gehörte Rheinland-Pfalz im Februar 2016 zu den niederschlagsreichen Bundesländern. Mit 60 Stunden lag die Sonnenscheindauer etwas unter (82 %) ihrem langjährigen Mittelwert von 73 Stunden. Am 08. und 09. Februar mussten zahlreiche Fastnachtsumzüge wegen heftiger Winde, zeitweise mit Sturmböen, vorsorglich abgesagt werden. Zur Monatsmitte setzte in der Vorderpfalz durch den deutlich zu warmen Winter die Mandelblüte ein. 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.02.2016.

.......................................................................................................................................

Januar 2016

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2016 mit 1,2 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittel von -0,5 °C. Mit 82 l/ übertraf die Niederschlagsmenge das langjährige Mittel von 61 l/ um 35 %. Die Sonne schien mit 48 Stunden im Bundesdurchschnitt etwa 10 % länger als im langjährigen Mittel (44 Stunden).

Damit kann der Januar 2016 insgesamt als recht mild aber deutlich zu niederschlagsreich mit leicht überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Januar 2016 mit 2,5 °C um +2,3 °C über dem langjährigen Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte 90 l/ und übertraf das langjährige Mittel von 67 l/ damit um ganze 34 %. Mit 45 Stunden lag die Sonnenscheindauer leicht über dem langjährigen Mittelwert (41 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im Januar 2016 zu den wärmeren Regionen im Bundesgebiet. In der Nacht zum 23. gab es heftiges Glatteis.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.01.2016.

.......................................................................................................................................

Jahr 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2015 mit 9,9 °C um +1,7°C über dem langjährigen Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge blieb mit 688 l/ 13 % unter dem langjährigen Mittel von 789 l/. Die Sonne schien mit 1723 Stunden 13 % mehr als im langjährigen Mittel (1528 Stunden). Nach den ersten Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes ist das Jahr 2015 damit – gemeinsam mit den Jahren 2000 und 2007 - das zweitwärmste Jahr seit Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen im Jahr 1881. Es war außerdem verbreitet erheblich zu trocken sonnenscheinreich.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2015 mit 10,2 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 645 l/ lediglich 80 % des langjährigen Mittelwertes (807 l/). Die Sonnenscheindauer lag mit 1700 Stunden leicht über dem langjährigen Mittel von 1507 Stunden (113 %).
Am 07. Juli verwüstete ein Gewittersturm Teile des Ortes Framersheim südwestlich von Mainz.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2015.

.......................................................................................................................................

Dezember 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2015 mit 6,4 °C um +5,6 °C über dem langjährigen Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 37 l/ lediglich 53 % ihres Solls von 70 l/. Die Sonne schien 66 Stunden, damit kam der Dezember 2015 auf 170 % des langjährigen Mittelwertes (38 Stunden) und war der zweitsonnigste Dezember seit Beginn der Messungen. Nach dem November hat auch der Dezember 2015 seinen bisherigen Temperaturrekord gebrochen, nicht nur deutschlandweit, sondern auch in allen Bundesländern. Der Dezember 2015 kann insgesamt als extrem warm, sehr sonnig und viel zu trocken charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2015 mit 7,0 °C um +5,7 °C über dem langjährigen Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 45 l/ 59 % des langjährigen Mittelwertes von 76 l/. Die Sonne schien 60 Stunden und erreichte damit 158 % des Klimawertes (38 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2015.

.......................................................................................................................................

Herbst 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2015 mit 9,6 °C um 0,8 °C über dem langjährigen Mittelwert von 8,8 °C. Mit 200 l/ Niederschlagsmenge übertraf der Herbst 2015 sein Soll von 183 l/ leicht(109 %). Die Sonne schien mit 304 Stunden geringfügig weniger (2 %) als im langjährigen Mittel (311 Stunden). Die Monate September und Oktober waren bundesweit vergleichsweise kühl, sonnenscheinarm und zu trocken. Erst der November brachte wieder mehr Niederschläge und auch mehr Sonnenschein, bei teilweise ungewöhnlich hohen Temperaturen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2015 mit 9,6 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 195 l/ leicht unter ihrem Soll (199 l/). Die Sonne schien mit 265 Stunden 14 % weniger als im langjährigen Mittel (308 Stunden). Damit gehörte Rheinland-Pfalz zu den eher sonnenscheinärmeren Bundesländern.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.11.2015.

.......................................................................................................................................

November 2015

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im November 2015 mit 7,5 °C deutlich (+3,5 °C) über dem langjährigen Mittel von 4,0 °C. Auch die Niederschlagsmenge übertraf mit 100 l/ ihr Soll von 66 l/ erheblich (149 %). Mit 70 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 54 Stunden um 28 % übertroffen. Insgesamt war der November 2015 damit der wärmste November seit Beginn bundesweiter Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Was den Niederschlag anbelangt, war der November 2015 nach dem Januar erst der zweite Monat des Jahres, der sein Soll erreichte.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2015 mit 7,5 °C um +3,4 °C über dem langjährigen Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf den langjährigen Mittelwert von 75 l/ mit 85 l/ leicht (113 %). Die Sonne schien mit 50 Stunden etwas weniger als im langjährigen Mittel (53 Stunden). Am 07.11 meldete Bad Kreuznach ein Maximum von 20,3 °C.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.11.2015.

.......................................................................................................................................

Oktober 2015

Die Mitteltemperatur im Oktober 2015 lag in Deutschland mit 8,4 °C um 0,6 °C unter dem langjährigen Mittel von 9,0 °C. Mit 44 l Niederschlag pro Quadratmeter wurden nur 79 % des Solls von 56 l/ erreicht. Die Sonnenscheindauer blieb mit 97 Stunden leicht unter ihrem Soll (- 11 %)von 109 Stunden. Insgesamt fiel der Oktober 2015 damit etwas zu kühl und deutlich zu trocken (er war der neunte zu trockene Monat in Folge) aus, bei leicht unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2015 mit 8,6 °C um 0,6 °C unter dem langjährigen Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 25 l/ lediglich 40 % des langjährigen Mittelwertes von 63 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 80 Stunden 19 % unter ihrem Soll von 105 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.10.2015.

.......................................................................................................................................

September 2015

Die Mitteltemperatur im September 2015 lag in Deutschland mit 13,0 °C um 0,3 °C unter dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 56 l/ um % niedriger als im langjährigen Mittel (61 l/). Die Sonnenscheindauer erreichte mit 137 Stunden 91 % ihres Solls von 149 Stunden. Damit kann der September 2015 als nahezu ausgeglichen charakterisiert werden; Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer lagen insgesamt leicht unter dem vieljährigen Mittel, gebietsweise (insbesondere im Nordwesten) gab es auch deutliche Niederschlagsüberschüsse.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2015 mit 12,7 °C um 0,8 °C unter dem langjährigen Mittel von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll (60 l/) mit 85 l/ um 41 %, damit war der September nach dem Januar erst der zweite Monat des Jahres, der sein Niederschlagssoll erfüllte. Die Sonnenscheindauer erreichte mit 135 Stunden nur 89 % des langjährigen Mittelwertes von 151 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.09.2015.

....................................................................................................................................... 

Sommer 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2015 mit 18,5 °C um 2,2 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge lag im Deutschlandmittel bei 207 l/, was nur 86 % des Solls von 239 l/ entspricht. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 604 Stunden mit 680 Stunden deutlich.

Der Sommer 2015 brachte in vielen Landesteilen sengende Hitze und außergewöhnliche Trockenheit. Das seit Februar insbesondere in der Mitte und im Osten Deutschlands herrschende Niederschlagsdefizit konnte der Sommer nicht ausgleichen; vertrocknete Getreideflächen und Wiesen und herbstlich erscheinende Wälder waren die Folge. An vielen Orten wurden neue Rekorde verzeichnet.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2015 mit 18,7 °C um 2,4 °C über dem langjährigen Mittel von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 178 l/ lediglich 82 % des langjährigen Mittelwertes von 218 l/. In Bad Bergzabern fielen in den Sommermonaten lediglich 91 l/, was gerade mal 45 % des Solls an dieser Station entspricht. Die Sonnenscheindauer übertraf den langjährigen Mittelwert von 595 Stunden mit 695 Stunden um 17 %.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.08.2015.

.......................................................................................................................................

August 2015

Die Mitteltemperatur im August 2015 lag in Deutschland mit 19,9 °C um 3,4 °C über dem langjährigen Mittel von 16,5 °C. Mit 80 l/ Niederschlag übertraf der August 2015 sein Soll von 77 l/ leicht. Die Sonnenscheindauer lag mit 235 Stunden 20 % über ihrem Soll von 197 Stunden. Damit kann der August 2015 insgesamt als außergewöhnlich warm und deutlich zu trocken charakterisiert werden; er begann mit großer Dürre und Rekordhitze und endete wechselhaft mit teilweise kräftigen Regenfällen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2015 mit 19,6 °C um 3,0 °C über dem langjährigen Mittel von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 63 l/ bei 90 % des langjährigen Mittels von 70 l/. Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 193 Stunden mit 223 Stunden um 16 %. Am 07. August wurden in Bad Kreuznach 39,5 °C registriert; damit wurde der bisherige Augustrekord vom 12.08.2003 eingestellt.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.08.2015.

.......................................................................................................................................

Juli 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juli 2015 mit 19,5 °C um +2,5 °C über dem langjährigen Mittel von 17,0 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 68 l/ nur 88 % des langjährigen Mittelwertes von 78 l/. Die Sonne schien mit 244 Stunden 17 % länger als im langjährigen Mittel (209 Stunden). Trotz der heftigen Hitzewelle im ersten Monatsdrittel kam der Juli 2015 nur auf den 6. Platz in der Reihe der wärmsten Julimonate.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2015 mit 20,2 °C um +3,1 °C über dem langjährigen Mittelwert von 17,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 40 l/ lediglich 55 % des langjährigen Mittels von 72 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 248 Stunden 18 % über dem langjährigen Mittelwert von 210 Stunden. Am 5. Juli wurde in Bad Dürkheim mit 39,7 °C ein neuer Temperaturrekord für Rheinland-Pfalz erreicht. Am 7. Juli verwüstete ein Gewittersturm Teile des Ortes Framersheim.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.07.2015.

.......................................................................................................................................

Juni 2015

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im Juni 2015 mit 16,0 °C um 0,6 °C über dem langjährigen Mittel von 15,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 58 l/ wurden knapp 70 % des langjährigen Durchschnittswertes von 85 l/ erreicht. Die Sonnenscheindauer entsprach mit 197 Stunden fast genau dem langjährigen Durchschnitt(198 Stunden). Insgesamt kann der Juni 2015 als etwas zu warm und deutlich zu trocken mit überwiegend ausgeglichener Sonnenscheinbilanz charakterisiert werden, er war allerdings sehr wechselhaft und brachte allerhand unterschiedliches Wetter. Vor allem über Süddeutschland tobten immer wieder Gewitter mit Starkregen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2015 mit 16,3 °C genau 1,0 °C über dem langjährigen Mittel von 15,3 °C. Mit 62 l/ war die Niederschlagsmenge etwa 18 % geringer als im langjährigen Mittel (76 l/). Die Sonne schien mit 220 Stunden etwa 15 % länger als im langjährigen Durchschnitt (192 Stunden). Rheinland-Pfalz war damit im Juni 2015 das sonnigste Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.06.2015.

.......................................................................................................................................

Frühling 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2015 mit 8,8 °C um 1,1 °C über dem langjährigen Mittel von 7,7 °C. Die Niederschlagsmenge fiel mit 145 l/ 22 % geringer aus als im langjährigen Mittel (186 l/). Die Sonne schien mit 545 Stunden 19 % mehr als im langjährigen Mittel (459 Stunden). Damit kann der Frühling 2015 insgesamt als recht warm, sonnenscheinreich und zu trocken charakterisiert werden, allerdings gab es große Unterschiede. Wärmere und kältere Abschnitte wechselten sich immer wieder ab. Sowohl im Norden, als auch im Süden Deutschlands fiel reichlich Regen, die Mitte Deutschlands litt dagegen unter anhaltender Trockenheit. Der Frühling 2015 war bereits der sechste zu trockene Frühling in den letzten sieben Jahren. Am 31. März fegte das Orkantief „Niklas“ mit Böen bis 150 km/h über Deutschland hinweg.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2015 mit 9,3 °C um 1,2 °C über dem langjährigen Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 105 l/ lediglich 55 % des langjährigen Mittelwertes von 191 l/. Die Sonne schien mit 575 Stunden 27 % mehr als im langjährigen Mittel (453 Stunden).

Damit gehörte Rheinland-Pfalz im Frühling 2015 zu den wärmeren Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.05.2015.

.......................................................................................................................................

Mai 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2015 mit 12,5 °C um 0,4 °C über dem langjährigen Mittel von 12,1 °C. Die Niederschlagsmenge betrug mit 50 l/ nur etwa 70 % des langjährigen Mittels (71 l/). Die Sonne schien mit 183 Stunden 6 % weniger als im langjährigen Mittel (196 Stunden). Insgesamt war der Mai 2015 geringfügig zu warm, zu trocken und sonnenscheinarm, allerdings mit extremen Unterschieden: der Monat begann recht kühl, teilweise gab es Nachtfröste. Zu Pfingsten war es in vielen Regionen warm, zum Monatsende dann wieder verbreitet kühl und nachts recht frisch. Im Süden brachte der Mai 2015 mehrmals Dauerregen mit Gesamtmengen bis über 300 l/, ein breiter Streifen in der Mitte Deutschlands erhielt dagegen deutlich zu wenig Regen (teilweise lediglich 5 l/).

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2015 mit 12,9 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge blieb mit 20 l/ deutlich unter ihrem Soll von 70 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 190 Stunden knapp unter dem langjährigen Mittelwert (191 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.05.2015.

.......................................................................................................................................

April 2015

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im April 2015 mit 8,6 °C um +1,2 °C über dem langjährigen Mittel von 7,4 °C. Mit 42 l/ lag die Niederschlagsmenge um 27 % unter dem Wert des langjährigen Mittels von 58 l/. Die Sonnen schien mit 223 Stunden im Bundesdurchschnitt stolze 46 % länger als im langjährigen Mittel (152 Stunden).
Damit war der April 2015 warm, sehr trocken und der viertsonnigste April seit Beginn der Messungen 1951.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2015 mit 9,5 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittel (7,8 °C). Die Niederschlagsmenge erreichte mit 39 l/ nur etwa 68% des langjährigen Mittelwertes von 57 l/. Mit 239 Stunden schien die Sonne ganze 58 % länger als im langjährigen Mittel (151 Stunden). Rheinland-Pfalz war damit im April 2015 das zweitwärmste und zweitsonnigste Bundesland. Die Trockenheit führte am Abend des 24. zu einem Waldbrand bei Idar-Oberstein.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.04.2015. 

.......................................................................................................................................

März 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2015 mit 5,2 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittel von 3,5 °C. Mit 60 l/ wurde der vieljährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge (57 l/) leicht übertroffen (104 %). Dabei waren die ersten Wochen des Monats verbreitet zu trocken, erst gegen Monatsende wurde das vorangegangene Defizit ausgeglichen. Die Sonne schien mit 140 Stunden im Bundesdurchschnitt 28 % länger als im langjährigen Mittel (111 Stunden). Damit war der März 2015 bei nahezu ausgewogener Niederschlagsbilanz überdurchschnittlich warm und sonnig. 

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im März 2015 mit 5,3 °C +0,9 °C über dem langjährigen Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 50 l/ um ca. 12 % unter dem langjährigen Mittel von 64 l/. Mit 144 Stunden schien die Sonne dagegen etwa 30 % länger als im langjährigen Mittel (110 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im März 2015 zu trockeneren Regionen im Bundesgebiet, Temperatur und Sonnenscheindauer waren ebenso wie im Bundesdurchschnitt überdurchschnittlich.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.03.2015. 

.......................................................................................................................................  

Winter 2014/15

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2014/15 mit 1,8 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittelwert von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge traf ihr Soll von 181 l/ mit 183 l/ fast genau, wobei es große regionale Unterschiede gab. Die Sonne schien mit 142 Stunden % weniger als im langjährigen Mittel (154 Stunden). Damit war der Winter 2014/15 ein deutlich zu milder Winter mit nahezu ausgeglichener Niederschlagsbilanz und unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Winter 2014/15 mit 1,9 °C um +1,0 °C über dem langjährigen Mittel von 0,9 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 200 l/ mit 213 l/ leicht (106 %). Mit knapp 120 Stunden erreichte die Sonnenscheindauer lediglich 79 % des langjährigen Mittelwertes (152 Stunden). Damit zählte Rheinland-Pfalz im Winter 2014/15 zu den sonnenscheinarmen Gebieten. Anfang Dezember ließ starker Raureif im Bergland zahlreiche Äste abbrechen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2015.

.......................................................................................................................................  

Februar 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2015 mit 0,6 °C geringfügig (+0,2 °C) über dem langjährigen Mittel von 0,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 23 l/ wurde das langjährige Niederschlagssoll von 49 l/ lediglich zu 47 % erfüllt. Die Sonne schien mit 85 Stunden im Bundesdurchschnitt 17 % mehr als im langjährigen Mittel (73 Stunden). Insgesamt verlief der Februar 2015 bei deutlich zu wenig Niederschlag und leicht überdurchschnittlicher Sonnenscheinbilanz recht mild, wobei das Temperaturniveau deutlich unter dem der beiden Vormonate lag.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Februar 2015 mit 1,0 °C knapp unter (-0,2 °C) dem langjährigen Mittel von 1,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 38 l/ lediglich 67 % des langjährigen Niederschlagssolls von 57 l/. Mit 70 Stunden lag die Sonnenscheindauer geringfügig unter ihrem langjährigen Mittelwert (73 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im Februar 2015 zu den vergleichsweise niederschlagsreichen und sonnenscheinarmen Regionen im Bundesgebiet.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2015.

....................................................................................................................................... 

 

Januar 2015

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2015 mit 2,1 °C um +2,6 °C über dem langjährigen Mittel von -0,5 °C. Mit 87 l/ übertraf die Niederschlagsmenge das langjährige Mittel von 61 l/ um 42 %. Die Sonne schien mit 35 Stunden im Bundesdurchschnitt 19 % weniger als im langjährigen Mittel (44 Stunden). Damit kann der Januar 2015 insgesamt als sehr mild aber deutlich zu niederschlagsreich und relativ sonnenscheinarm charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Januar 2015 mit 1,8 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte 98 l/ und übertraf das langjährige Mittel von 67 l/ damit um stolze 48 %. Mit 33 Stunden schien die Sonne knapp 20 % weniger als im langjährigen Mittel (41 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im Januar 2015 zu den kälteren Regionen im Bundesgebiet. Wie im Bundesdurchschnitt war es auch in Rheinland-Pfalz deutlich zu niederschlagsreich.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2015. 

.......................................................................................................................................

 

Jahr 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2014 mit 10,3 °C um +2,1°C über dem langjährigen Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge blieb mit 729 l/ leicht unter dem langjährigen Mittel von 789 l/ (92 %). Die Sonne schien mit 1600 Stunden % mehr als im langjährigen Mittel (1528 Stunden). Die Durchschnittstemperatur von 10,3 °C übertraf die bisherigen Rekordjahre 2000 und 2007 deutlich; damit ist das Jahr 2014 das wärmste Jahr seit Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen im Jahr 1881. Es war außerdem etwas zu trocken mit leicht überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2014 mit 10,7 °C um +2,1 °C über dem langjährigen Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 780 l/ etwas niedriger (97 %) als im langjährigen Mittel (807 l/). Die Sonnenscheindauer lag mit 1597 Stunden leicht über dem langjährigen Mittel von 1507 Stunden (106 %).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2014.

.......................................................................................................................................

Dezember 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2014 mit 2,6 °C um +1,8 °C über dem langjährigen Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 70 l/ mit 77 l/ leicht (9 %). Die Sonne schien lediglich 23 Stunden und erreichte damit nur 60 % des langjährigen Mittels (38 Stunden). Damit kann der Dezember 2014 als deutlich zu warm mit etwas zu viel Niederschlag und erheblich unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2014 mit 2,7 °C um +1,4 °C über dem langjährigen Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf mit 85 l/ den langjährigen Mittelwert von 76 l/ leicht (112 %). Die Sonne schien lediglich 17 Stunden und erreichte damit nur 46 % des Klimawaertes (38 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2014.

.......................................................................................................................................

Herbst 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2014 mit 11,1 °C um 2,3 °C über dem langjährigen Mittel von 8,8 °C. Mit 150 l/ Niederschlagsmenge viel der Herbst 2014 im Vergleich mit dem langjährigen Mittel (183 l/) um 18 % zu trocken aus. Die Sonne schien mit 295 Stunden % weniger als im langjährigen Mittel (311 Stunden). Damit wird der Herbst 2014 in Deutschland als zweitwärmster seit Beginn flächendeckender Messungen im Jahr 1881 in die Klimageschichte eingehen. Der Herbst war in diesem Jahr außerdem zu trocken und unterdurchschnittlich sonnig.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2014 mit 11,1 °C, fast identisch mit dem Bundesdurchschnitt, um 2,2 °C über dem langjährigen Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 176 l/ etwas unter dem Soll (199 l/). Dennoch gehörte Rheinland-Pfalz im Herbst 2014 zu den vergleichsweise nassen Bundesländern. Die Sonne schien mit 275 Stunden 11 % weniger als im langjährigen Mittel (308 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.11.2014.

.......................................................................................................................................

November 2014

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im November 2014 mit 6,4 °C deutlich (+2,4 °C) über dem langjährigen Mittel von 4,0 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 32 l/ lediglich 48 %ihres Solls von 66 l/. Mit 62 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 54 Stunden dagegen um 15 % übertroffen. Insgesamt zählt der November 2014 damit zu den zehn wärmsten seit Beginn bundesweiter Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 und zu den drei trockensten der vergangenen 50 Jahre.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2014 mit 6,6 °C um +2,5 °C über dem langjährigen Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 56 l/ nur 75 % des langjährigen Mittelwertes von 75 l/; dennoch gehörte Rheinland-Pfalz damit zu den nassesten Bundesländern. Die Sonne schien mit 45 Stunden etwas weniger als im langjährigen Mittel (53 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.11.2014.

.......................................................................................................................................

Oktober 2014

Die Mitteltemperatur im Oktober 2014 lag in Deutschland mit 11,9 °C um 2,9 °C über dem langjährigen Mittel von 9,0 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf ihr Soll von 56 l/ mit 64 l/ um 14 %. Die Sonnenscheindauer blieb mit 100 Stunden leicht unter ihrem Soll (- 7 %)von 108 Stunden. Der Oktober 2014 war der drittwärmste Oktober seit Aufzeichnungsbeginn im Jahre 1881.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2014 mit 12,0 °C um 2,8 °C über dem langjährigen Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge (78 l/) übertraf das langjährige Mittel von 63 l/ um 23 %; damit gehörte Rheinland-Pfalz im Oktober 2014 zu den niederschlagsreichen Bundesländern. Die Sonnenscheindauer lag mit 97 Stunden leicht unter dem langjährigen Mittelwert von 105 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.10.2014.

.......................................................................................................................................

September 2014

Die Mitteltemperatur im September 2014 lag in Deutschland mit 14,9 °C um 1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 53 l/ um 14 % niedriger als im langjährigen Mittel (61 l/). Die Sonnenscheindauer erreichte mit 134 Stunden lediglich 89 % ihres Solls von 149 Stunden. Damit kann der September 2014 insgesamt als relativ warm, etwas zu trocken und sonnenscheinarm charakterisiert werden, wobei die Witterung sehr abwechslungsreich war.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2014 mit 15,0 °C um 1,5 °C über dem langjährigen Mittel von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge betrug mit 42 l/ 70 % des langjährigen Mittels von 60 l/. Die Sonnenscheindauer erreichte mit 131 Stunden nur 87 % des langjährigen Mittelwertes von 151 Stunden. Waldgrehweiler bei Kaiserslautern wurde am 20.09 bei einem schweren Gewitter von einer hohen Flutwelle getroffen. 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.  

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.09.2014.  

.......................................................................................................................................

Sommer 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2014 mit 17,2 °C um 0,9 °C über dem langjährigen Mittelwert von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 272 l/ um 13 % höher als im langjährigen Mittel (239 l/). Die Sonnenscheindauer übertraf ihr Soll von 604 Stunden mit 628 Stunden um 4 %.
Der Sommer 2014 war bei insgesamt leicht überdurchschnittlicher Temperatur und Sonnenscheindauer zunächst noch recht trocken, ab Juli gab es dann aber zahlreiche schwere Gewitter mit häufig ungewöhnlich heftigen Starkniederschlägen.
 

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2014 mit 17,0 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 16.3 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 290 l/ 133 % des langjährigen Mittelwertes von 218 l/. Die Sonnenscheindauer lag mit 630 Stunden 6  % über dem langjährigen Mittel von 595 Stunden Sonnenschein.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.08.2014. 

.......................................................................................................................................

August 2014

Die Mitteltemperatur im August 2014 lag in Deutschland mit 16,0 °C um -0,5 °C unter dem langjährigen Mittel von 16,5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 95 l/ um 22 % höher als im langjährigen Mittel (77 l/). Die Sonnenscheindauer erreichte mit 172 Stunden lediglich 87 % ihres Solls von 197 Stunden. Damit kann der August 2014 insgesamt als kühl, nass und sonnenscheinarm charakterisiert werden; es kam zu heftigen Gewittern mit örtlich extremen Niederschlagsmengen und sogar Tornados.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2014 mit 15,7 °C um -0,9 °C unter dem langjährigen Mittel von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 107 l/ bei 153 % des langjährigen Mittels von 70 l/. Die Sonnenscheindauer erreichte mit 165 Stunden nur 85 % des langjährigen Mittelwertes von 193 Stunden. Damit war Rheinland-Pfalz im August 2014 das zweitnasseste und ein recht sonnenscheinarmes Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.08.2014. 

.......................................................................................................................................

Juli 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juli 2014 mit 19,2 °C um +2,3 °C höher als das langjährige Mittel von 16,9 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 128 l/ um 64 % höher als das langjährige Mittel von 78 l/. Die Sonne schien mit 222 Stunden 6 % mehr als das langjährige Mittel mit 209 Stunden. Damit kann der Juli 2014 als überdurchschnittlich warm und sehr nass charakterisiert werden. Erwähnenswert war die Vielzahl an Gewittern die sich im Juli 2014 in Deutschland ereignete.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2014 mit 19,1 °C um +2,0 °C höher als das langjährige Mittel von 17,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 150 l/ um 108 % höher als das langjährige Mittel von 72 l/. Die Sonne schien mit 224 Stunden 7 % mehr als im langjährigen Mittel mit 210 Stunden. In Schönenberg-Kübelberg wurden am 6. Juli durch einen Tornado zahlreiche Dächer abgedeckt.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.07.2014.

.......................................................................................................................................

Juni 2014

Die Mitteltemperatur im Juni 2014  lag in Deutschland mit 16,3 °C um 0,9 °C über dem langjährigen Mittel von 15,4 °C. Mit einer Niederschlagsmenge von 54 l/ wurden lediglich 64 % des langjährigen Durchschnittswertes von 85 l/ erreicht. Die Sonne schien mit 232 Stunden 17 % mehr als im langjährigen Mittel (198 Stunden). Insgesamt kann der Juni 2014 als etwas zu warmer, viel zu trockener Juni mit leicht überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer charakterisiert werden. Über die Pfingsttage war es kurzzeitig extrem heiß und es kam zu teils sehr heftigen Gewittern. In Nordrhein-Westfalen gab es die heftigsten Unwetter seit Jahrzehnten.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2014 mit 16,6 °C um 1,3 °C über dem langjährigen Mittel von 15,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 43 l/ um 44 % niedriger als im langjährigen Mittel (76 l/). Die Sonne schien mit 248 Stunden 30 % mehr als im langjährigen Mittel (192 Stunden). Rheinland-Pfalz zählt damit im Juni 2014 zu den wärmeren und trockeneren Regionen Deutschlands.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.06.2014.

.......................................................................................................................................

Frühjahr 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2014 mit 10,1 °C um 2,4 °C über dem langjährigen Mittel von 7,7 °C. Die Niederschlagsmenge fiel mit 147 l/  21 % geringer aus als im langjährigen Mittel (186 l/). Die Sonne schien mit 530 Stunden 16 % mehr als im langjährigen Mittel mit 459 Stunden. Damit kann der Frühling 2014 als ungewöhnlich warm, sonnenscheinreich und zu trocken charakterisiert werden. Während März und April noch erheblich zu trocken blieben, sorgten teilweise heftige Gewitter für einen nassen Mai. Der Frühling 2014 liegt unter den wärmsten drei seit Messbeginn 1881. 

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2014 mit 10,7 °C um 2,6 °C über dem langjährigen Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 117 l/ lediglich 61 % des langjährigen Mittelwertes von 191 l/. Die Sonne schien mit 571 Stunden 26 % mehr als im langjährigen Mittel (453 Stunden).

Damit gehörte Rheinland-Pfalz im Frühling 2014 zu den wärmeren Regionen Deutschlands. Der erste Austrieb der Weinreben erfolgte bereits Anfang April und damit so früh wie noch nie zuvor.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.05.2014.

.......................................................................................................................................

Mai 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2014 mit 12,5 °C um 0,4 °C über dem langjährigen Mittel von 12,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 87 l/ um 22 % höher als das langjährige Mittel von 71 l/. Die Sonne schien mit 182 Stunden % weniger als im langjährigen Mittel (196 Stunden). Damit ging die seit Dezember 2013 anhaltende Serie trockener und sonnenscheinreicher Monate im Mai 2014 zu Ende. Die Erste Maihälfte fiel etwas zu kühl aus; eine kurze hochsommerliche Phase in der zweiten Monatshälfte ließ den Mai 2014 dann doch geringfügig wärmer ausfallen als üblich.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2014 mit 12,7 °C um 0,5 °C über dem langjährigen Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 77 l/ um 10 % höher als im langjährigen Mittel von 70 l/. Die Sonne schien mit 197 Stunden % mehr als im langjährigen Mittel (191 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.05.2014.

.......................................................................................................................................

April 2014

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im April 2014 mit 10,9 °C um +3,5 °C über dem langjährigen Mittel von 7,4 °C. Mit 41 l/ lag die Niederschlagsmenge um 29 % unter dem Wert des langjährigen Mittels von 58 l/. Die Sonne schien mit 165 Stunden im Bundesdurchschnitt 8 % mehr als im langjährigen Mittel (152 Stunden).
Damit erlebte Deutschland den viertwärmsten April seit 1881 und der April 2014 reiht sich nahtlos in die seit Dezember 2013 bestehende Serie deutlich zu warmer, sehr trockener und sonnenscheinreicher Monate ein.

In Rheinland-Pfalz war die Mitteltemperatur im April 2014 mit 11,6 °C ganze +3,8 °C höher als im langjährigen Mittel von 7,8 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 30 l/ nur bei etwa der Hälfte des langjährigen Mittelwertes von 57 l/. Mit 172 Stunden schien die Sonne 14 % länger als im langjährigen Mittel (151 Stunden).
Rheinland-Pfalz gehörte damit im April 2014 zu den warmen Regionen im Bundesgebiet; die Trockenheit führte zu mehreren Waldbränden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.04.2014.

.......................................................................................................................................

März 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2014 mit 7,0 °C um +3,5 °C über dem langjährigen Mittel von 3,5 °C. Die Niederschlagsmenge erreichte mit 18 l/ lediglich etwa ein Drittel des langjährigen Mittels von 57 l/. Die Sonne schien mit 185 Stunden im Bundesdurchschnitt 69 % mehr als im langjährigen Mittel (111 Stunden).
Damit erlebte Deutschland den drittsonnigsten März seit 1951.
 

In Rheinland-Pfalz war die Mitteltemperatur im März 2014 mit 7,5 °C ganze +3,3 °C höher als im langjährigen Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit lediglich 10 l/ um über 80% unter dem langjährigen Mittel von 64 l/. Mit 203 Stunden schien die Sonne dagegen mehr als 80 % länger als im langjährigen Mittel (110 Stunden).
Rheinland-Pfalz gehörte damit im März 2014 zu den sonnenscheinreichsten Regionen im Bundesgebiet und es war dort neben Sachsen-Anhalt am trockensten.
 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.03.2014.

.......................................................................................................................................

Winter 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2014 mit 3,3 °C um +3,1 °C höher als das langjährige Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 122 l/ um 33 % niedriger als das langjährige Mittel von 181 l/. Die Sonne schien mit 190 Stunden 23 % mehr als im langjährigen Mittel (154 Stunden). Damit war der Winter 2014 ein völlig außergewöhnlicher Winter und kann als insgesamt sehr sonnenscheinreich, erheblich zu trocken und extrem mild charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Winter 2014 mit 4,0 °C um +3,1 °C über dem langjährigen Mittel von 0,9 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 160 l/ um 20 % niedriger als im langjährigen Mittel (200 l/). Die Sonne schien mit 170 Stunden 12 % mehr als im langjährigen Mittel (152 Stunden). Ebenso wie im Bundesdurchschnitt war der Winter 2014 damit auch in Rheinland-Pfalz extrem mild, sonnenscheinreich und trocken.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2014

.......................................................................................................................................

Februar 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2014 mit 4,3 °C um +3,9 °C über dem langjährigen Mittel von 0,4 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 34 l/ um 30 % niedriger als das langjährige Mittel von 49 l/. Die Sonne schien mit 88 Stunden im Bundesdurchschnitt 21 % mehr als im langjährigen Mittel (73 Stunden).
Nachdem bereits Dezember 2013 und Januar 2014 deutlich zu warm ausgefallen waren, kann nun auch der Februar 2014 insgesamt als ungewöhnlich mild sowie zu trocken und sehr sonnig charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz war die Mitteltemperatur im Februar 2014 mit 4,6 °C ganze +3,4 °C höher als das langjährige Mittel von 1,2 °C. Die Niederschlagsmenge traf mit 58 l/ fast genau das langjährige Mittel von 57 l/. Mit 57 Stunden schien die Sonne 22 % weniger als im langjährigen Mittel (73 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im Februar 2014 zu den vergleichsweise niederschlagsreichen Regionen im Bundesgebiet und war das zweitsonnenscheinärmste Bundesland.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2014

.......................................................................................................................................

Januar 2014

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2014 mit 2,3 °C um +2,8 °C über dem langjährigen Mittel von -0,5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 45 l/ um 25 % niedriger als das langjährige Mittel von 61 l/. Die Sonne schien mit 47 Stunden im Bundesdurchschnitt 7 % mehr als im langjährigen Mittel (44 Stunden).
Damit kann der Januar 2014 insgesamt als sehr mild aber trocken charakterisiert werden; erst im letzten Monatsdrittel herrschten große Temperaturgensätze zwischen dem milden Südwesten und dem kalten Nordosten.

In Rheinland-Pfalz war die Mitteltemperatur im Januar 2014 mit 3,6 °C ganze +3,4 °C höher als das langjährige Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 53 l/ um 21 % niedriger als das langjährige Mittel von 67 l/. Mit 50 Stunden schien die Sonne 21 % mehr als im langjährigen Mittel (41 Stunden). Rheinland-Pfalz gehörte damit im Januar 2014 zu den wärmeren, niederschlagsreicheren und sonnigeren Regionen im Bundesgebiet.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2014.

.......................................................................................................................................

Jahr 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2013 mit 8,7 °C um +0,5 °C über dem langjährigen Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 781 l/ um lediglich 1 % niedriger als das langjährige Mittel von 789 l/. Die Sonne schien mit 1480 Stunden 3 % weniger als im langjährigen Mittel mit 1528 Stunden. Damit kann das Jahr 2013 als relativ durchschnittlich charakterisiert werden. Hervorzuheben ist, dass sich nach einem milden Beginn ab Mitte Januar in ganz Deutschland winterliches Wetter durchsetzte; im März herrschte vor allem im Norden und Osten eine für die Jahreszeit ungewöhnliche Kälte. Zum Monatswechsel Mai auf Juni hatten die Menschen an Donau und Elbe mehr als zwei Wochen gegen gewaltige Hochwassermassen zu kämpfen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2013 mit 9,0 °C um +0,4 °C über dem langjährigen Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 825 l/ etwas höher (102 %) als im langjährigen Mittel (807 l/). Die Sonnenscheindauer blieb mit 1476 Stunden leicht unter (98 %) dem langjährigen Mittel von 1507 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2013.

.......................................................................................................................................

Dezember 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2013 mit 3,5 °C um +2,7 °C über dem langjährigen Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 42 l/ um 60 % niedriger als das langjährige Mittel von 70 l/. Die Sonne schien mit 52 Stunden 36 % mehr als im langjährigen Mittel (38 Stunden). Damit kann der Dezember 2013 nicht nur als sehr warm und recht trocken, sondern auch als ungewöhnlich sonnenscheinreich charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2013 mit 3,7 °C um +2,4 °C über dem langjährigen Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge blieb mit 51 l/ deutlich unter (67 %) dem langjährigen Mittel von 76 l/. Die Sonne schien mit 50 Stunden 12 Stunden länger als im langjährigen Mittel (38 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.12.2013.

.......................................................................................................................................

Herbst 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2013 mit 9,5 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 8,8 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf mit 230 l/ das langjährige Mittel von 183 l/ recht deutlich (126 %). Die Sonne schien mit 270 Stunden 12 % weniger als im langjährigen Mittel (311 Stunden). Damit war der Herbst 2013 insgesamt relativ warm, aber nass und wenig sonnig.

Markante Wetterereignisse waren der frühe und heftige erste Wintereinbruch in den Alpen und Orkan „Christian“, der am 28. Oktober insbesondere an der Nordseeküste tobte.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2013 mit 9,7 °C, ähnlich dem Bundesdurchschnitt, um 0,8°C höher als das langjährige Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge übertraf das Soll (199 l/) mit 293 l/ sehr deutlich (148 %). Die Sonne schien mit 270 Stunden 12 % weniger als im langjährigen Mittel (308 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2013.

.......................................................................................................................................

November 2013

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im November 2013 mit 4,5 °C leicht (+0,5 °C) über dem langjährigen Mittel von 4,0 °C. Die Niederschlagsmenge (77 l/) lag ebenfalls leicht über dem vieljährigen Klimawert von 66 l/ (108 %). Die Sonnenscheindauer blieb dagegen unter dem langjährigen Mittelwert von 53 Stunden. Mit 45 Stunden Sonnenschein wurden 86 % des langjährigen Mittelwertes erreicht. Insgesamt war der November 2013 relativ mild und nass mit wenig Sonne, wobei es in der zweiten Monatshälfte deutlich kälter und auch trockener wurde.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2013 mit 4,4 °C um +0,3 °C über dem langjährigen Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 80 l/ etwas höher (107 %) als das langjährige Mittel von 75 l/. Die Sonne schien mit lediglich 42 Stunden 21 % weniger als im langjährigen Mittel (53 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2013.

.......................................................................................................................................

Oktober 2013

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im Oktober 2013 mit 10,6 °C um +1,6 °C über dem langjährigen Mittel von 9,0 °C. Die Niederschlagsmenge (80 l/) übertraf das langjährige Mittel von 56 l/ um 42 %. Mit 101 Stunden Sonnenschein blieb die Sonnenscheindauer um 7 % unter dem langjährigen Mittel von 108 Stunden. Insgesamt war der Oktober 2013 deutlich zu mild, jedoch recht nass und sonnenscheinarm. Am Monatsende tobten schwere Herbststürme.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2013 mit 10,9 °C um +1,7 °C über dem langjährigen Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 123 l/ nahezu doppelt so hoch (195 %) als das langjährige Mittel von 63 l/. Damit war Rheinland-Pfalz das zweitnasseste Bundesland im Oktober 2013. Die Sonne schien mit 90 Stunden 14 % weniger als im langjährigen Mittel (105 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.10.2013.

.......................................................................................................................................

September 2013

Die Mitteltemperatur in Deutschland lag im September 2013 mit 13,5 °C um +0,2 °C über dem langjährigen Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge (82 l/) übertraf das langjährige Mittel von 61 l/ um 34 %. Mit 122 Stunden Sonnenschein blieb die Sonnenscheindauer um 18 % unter dem langjährigen Mittel von 149 Stunden. Insgesamt war der September 2013 nach einer kurzen Hitzeperiode zu Beginn ein überwiegend zu kühler und nasser Monat, mit einigen spätsommerlich schönen Tagen.

 In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im September 2013 mit 14,0 °C um +0,5 °C über dem langjährigen Mittel von 13,5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 88 l/ um 46 % höher als das langjährige Mittel von 60 l/. Die Sonne schien mit 139 Stunden % weniger als im langjährigen Mittel (151 Stunden).

 Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.09.2013.

.......................................................................................................................................

Sommer 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2013 mit 17,8 °C um 1,5 °C höher als das langjährige Mittel von 16,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 190 l/ um 21 % niedriger als das langjährige Mittel von 239 l/. Die Sonne schien mit 710 Stunden 18 % mehr als im langjährigen Mittel (604 Stunden). Damit war der Sommer 2013 der trockenste Sommer seit dem Jahr 2003.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2013 mit 17,8 °C ,analog dem Bundesdurchschnitt, um 1,5°C höher als das langjährige Mittel von 16.3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 169 l/ um 22 % niedriger als das langjährige Mittel von 218 l/. Die Sonne schien mit 732 Stunden ganze 23 % mehr als im langjährigen Mittel mit 595 Stunden Sonnenschein. Am 02. August wurden in Bad Kreuznach 38,0 °C gemessen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.08.2013.

.......................................................................................................................................

August 2013

In Deutschland war die Mitteltemperatur im August 2013 mit 18,0 °C um +1,5 °C höher als das langjährige Mittel von 16,5 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 55 l/ um 28 % unter dem langjährigen Mittel von 77 l/. Mit 220 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 197 Stunden um 12% übertroffen. Insgesamt war der August 2013 ein angenehm warmer, trockener und sonniger Monat, wobei sich insbesondere in der ersten Monatshälfte regional heftige Gewitter, oft begleitet von Starkregen, Sturm und großkörnigem Hagel, entluden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2013 mit 17,9 °C um +1,3 °C über dem langjährigen Mittel von 16,6 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 130 l/ um 85 % höher als das langjährige Mittel von 70 l/. Die Sonne schien mit 225 Stunden 17 % mehr als im langjährigen Mittel (193 Stunden).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.08.2013.

.......................................................................................................................................

Juli 2013

In Deutschland war die Mitteltemperatur im Juli 2013 mit 19,5 °C um +2,6 °C höher als das langjährige Mittel von 16,9 °C. Die Niederschlagsmenge lag mit 40 l/ um 49 % unter dem langjährigen Mittel von 78 l/. Mit 290 Stunden Sonnenschein wurde das langjährige Mittel von 198 Stunden um 39 % übertroffen. Der Juli 2013 gehört damit zu den sieben trockensten Julimonaten seit Beginn der Messungen 1881, wobei sich am Monatsende in einigen Regionen auch heftige Gewitter, teils mit schweren Sturmböen, Hagel und großen Niederschlagsmengen entluden. Bezogen auf die Sonnenscheindauer erreichte der Juli 2013 den zweiten Platz seit Beginn der Messungen im Jahr 1951.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juli 2013 mit 20,0 °C um +2,9 °C über dem langjährigen Mittel von 17,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 36 l/ um 50 % niedriger als das langjährige Mittel von 72 l/. Die Sonne schien mit 305 Stunden 45 % mehr als im langjährigen Mittel (210 Stunden). Am 23. Juli trafen heftige Gewitter Teile von Rheinland-Pfalz. In Hirschthal in der Südpfalz fielen bspw. 63,3 l/ Niederschlag.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.07.2013.

.......................................................................................................................................

Juni 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Juni 2013 mit 15,8 °C um +0,4 °C höher als das langjährige Mittel von 15,4 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 98 l/ um 16 % höher als das langjährige Mittel von 85 l/. Die Sonne schien mit 200 Stunden 1 % mehr als das langjährige Mittel mit 198 Stunden. Damit kann der Juni 2013 als durchschnittlich charakterisiert werden.
Im Süden und Osten Deutschlands führten Dauerniederschläge von bis zu 275 l/ innerhalb von 48 Stunden zu extremen Hochwässern vor allem an Donau und Elbe.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Juni 2013 mit 15,6 °C um +0,3 °C höher als das langjährige Mittel von 15,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 90 l/ um 18 % höher als das langjährige Mittel von 76 l/. Die Sonne schien mit 204 Stunden 6 % mehr als im langjährigen Mittel mit 192 Stunden.
Am 20. Juni trafen heftige Gewitter Teile von Rheinland-Pfalz. In Deuselbach im Hunsrück fielen bspw. zwischen 8 Uhr und 11 Uhr 79 l/ Niederschlag.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.06.2013

.......................................................................................................................................

Frühling 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Frühling 2013 mit 6,7 °C um 1,0 °C niedriger als das langjährige Mittel von 7,7 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 201 l/ um 8 % höher als das langjährige Mittel von 186 l/. Die Sonne schien mit 384 Stunden 16 % weniger als das langjährige Mittel mit 459 Stunden. Damit kann der Frühling 2013 als kühl und nass und vor allem extrem sonnenscheinarm charakterisiert werden.
Der Frühling 2013 war der kälteste Frühling seit 1987 und geht auf Platz 3 der trüben Frühlinge in die Statistiken ein.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Frühling 2013 mit 6,9 °C um 1,2 °C niedriger als das langjährige Mittel von 8,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 225 l/ um 18 % höher als das langjährige Mittel von 191 l/. Die Sonne schien mit 372 Stunden 18 % weniger als im langjährigen Mittel mit 453 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.05.2013

.......................................................................................................................................

Mai 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Mai 2013 mit 11,7 °C um 0,4 °C niedriger als das langjährige Mittel von 11,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 127 l/ um 78 % höher als das langjährige Mittel von 71 l/. Die Sonne schien mit 131 Stunden 33 % weniger als das langjährige Mittel mit 196 Stunden. Damit kann der Mai 2013 als außergewöhnlich nass und sonnenscheinarm charakterisiert werden.
Der Mai 2013 geht daher als zweitnassester Mai seit Beginn der Niederschlagsaufzeichnungen im Jahre 1881 und auf Platz 4 der trübsten Maimonate in die Statistiken ein. Außerdem war Deutschland im Mai 2013 fast während des gesamten Monats von großen Temperaturgegensätzen zwischen einer wärmeren Ost- und einer kühleren Westhälfte geprägt.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Mai 2013 mit 11,0 °C um 1,2 °C niedriger als das langjährige Mittel von 12,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 133 l/ um 90 % höher als das langjährige Mittel von 70 l/. Die Sonne schien mit 125 Stunden 35 % weniger als im langjährigen Mittel mit 191 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.05.2013

.......................................................................................................................................

April 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im April 2013 mit 8,2 °C um +0,8 °C höher als das langjährige Mittel von 7,4 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 43 l/ um 26 % niedriger als das langjährige Mittel von 58 l/. Die Sonne schien mit 140 Stunden 8 % weniger als das langjährige Mittel mit 152 Stunden. Damit kann der April 2013 als durchschnittlich charakterisiert werden.
Der Monat war allerdings durch zwei Gesichter, einen frostigen Monatsanfang und nahezu sommerliche Abschnitte in der zweiten Monatshälfte, geprägt.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2013 mit 8,4 °C um +0,6 °C höher als das langjährige Mittel von 7,8 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 54 l/ um 5 % niedriger als das langjährige Mittel von 57 l/. Die Sonne schien mit 144 Stunden 5 % weniger als im langjährigen Mittel mit 151 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.04.2013

.......................................................................................................................................

März 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im März 2013 mit 0,2 °C um 3,3 °C niedriger als das langjährige Mittel von 3,5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 36 l/ um 37 % niedriger als das langjährige Mittel von 57 l/. Die Sonne schien mit 124 Stunden 12 % mehr als das langjährige Mittel mit 111 Stunden. Damit kann der März 2013 als außergewöhnlich kalt und schneereich charakterisiert werden und zählt somit zu den 6 kältesten Märzmonaten seit Beginn der Messungen 1881.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im März 2013 mit 1,3 °C um 2,9 °C niedriger als das langjährige Mittel von 4,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 38 l/ um 39 % niedriger als das langjährige Mittel von 62 l/. Die Sonne schien mit 120 Stunden 9 % mehr als im langjährigen Mittel mit 110 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.03.2013

.......................................................................................................................................

Winter 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Winter 2013 mit 0,3 °C um +0,1 °C höher als das langjährige Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 210 l/ um 16 % höher als das langjährige Mittel von 181 l/. Die Sonne schien mit 96 Stunden 38 % weniger als das langjährige Mittel mit 154 Stunden. Damit kann der Winter 2013 als außergewöhnlich sonnenscheinarm charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz entsprach die Mitteltemperatur im Winter 2013 mit 0,9 °C dem langjährigen Mittel. Die Niederschlagsmenge war mit 213 l/ um 7 % höher als das langjährige Mittel von 200 l/. Die Sonne schien mit 87 Stunden 43 % weniger als im langjährigen Mittel mit 152 Stunden. Auch in Rheinland-Pfalz geht somit der Winter 2013 als sonnenscheinärmster Winter seit Beginn der Aufzeichnungen in die Statistiken ein.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2013

.......................................................................................................................................

Februar 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Februar 2013 mit -0,8 °C um -1,2 °C niedriger als das langjährige Mittel von 0,4 °C. Die Niederschlagsmenge entsprach mit 49 l/ dem langjährigen Mittel. Die Sonne schien mit 37 Stunden 49 % weniger als das langjährige Mittel mit 73 Stunden. Damit kann der Februar 2013 als außergewöhnlich sonnenscheinarm charakterisiert werden und geht als sonnenscheinärmster Februar seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1951 in die Statistiken ein.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Februar 2013 mit -0,5 °C um -1,7 °C niedriger als das langjährige Mittel von 1,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 44 l/ um 23 % niedriger als das langjährige Mittel von 57 l/. Die Sonne schien mit 34 Stunden 53 % weniger als im langjährigen Mittel mit 73 Stunden. Auch bezogen auf Rheinland-Pfalz geht der Februar 2013 als sonnenscheinärmster Februar seit Beginn der Aufzeichnungen in die Statistiken ein.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.02.2013

.......................................................................................................................................

Januar 2013

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Januar 2013 mit 0,1 °C um +0,6 °C höher als das langjährige Mittel von -0,5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 59 l/ um 3 % niedriger als das langjährige Mittel von 61 l/. Die Sonne schien mit 22 Stunden 50 % weniger als das langjährige Mittel mit 44 Stunden. Damit kann der Januar 2013 als mild aber sonnenscheinarm charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Januar 2013 mit 0,4 °C um +0,2 °C höher als das langjährige Mittel von 0,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 44 l/ um 34 % niedriger als das langjährige Mittel von 67 l/. Die Sonne schien mit 17 Stunden 59 % weniger als im langjährigen Mittel mit 41 Stunden. Rheinland-Pfalz war neben Sachsen-Anhalt das trockenste und neben dem Saarland das sonnenscheinärmste Bundesland im Januar 2013.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2013

.......................................................................................................................................

Jahr 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Jahr 2012 mit 9,1 °C um +0,9 °C höher als das langjährige Mittel von 8,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 786 l/ um 3 % niedriger als das langjährige Mittel von 789 l/. Die Sonne schien mit 1651 Stunden 8 % mehr als das langjährige Mittel mit 1528 Stunden. Damit kann das Jahr 2012 als überdurchschnittlich warm und ansonsten durchschnittlich charakterisiert werden. Hervorzuheben ist, dass es in den Einzelmonaten Januar, März, Mai und August jeweils deutlich wärmer war als im langjährigen Mittel, im Februar hingegen um 3 °C zu kalt.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Jahr 2012 mit 9,4 °C um +0,8 °C höher als das langjährige Mittel von 8,6 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 794 l/ um 2 % niedriger als das langjährige Mittel von 807 l/. Die Sonne schien mit 1670 Stunden 10 % mehr als im langjährige Mittel mit 1507 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.12.2012

.......................................................................................................................................

Dezember 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Dezember 2012 mit 1,5 °C um +0,7 °C höher als das langjährige Mittel von 0,8 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 101 l/ um 45 % höher als das langjährige Mittel von 70 l/. Die Sonne schien mit 35 Stunden 9 % weniger als das langjährige Mittel mit 38 Stunden. Damit kann der Dezember 2012 als etwas zu warm und deutlich zu charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Dezember 2012 mit 2,6 °C um +1,3 °C höher als das langjährige Mittel von 1,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 130 l/ um 71 % höher als das langjährige Mittel von 76 l/. Die Sonne schien mit 38 Stunden genauso lange wie im langjährigen Mittel.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.12.2012

.......................................................................................................................................

Herbst 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Herbst 2012 mit 9,2 °C um +0,4 °C höher als das langjährige Mittel von 8,8 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 172 l/ um 6 % niedriger als das langjährige Mittel von 183 l/. Die Sonne schien mit 330 Stunden 6 % mehr als das langjährige Mittel mit 311 Stunden. Damit kann der Herbst 2012 als durchschnittlich charakterisiert werden. Die höchste Temperatur wurde am 9. September im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach mit 32,2 °C gemessen.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Herbst 2012 mit 9,2 °C um +0,3 °C höher als das langjährige Mittel von 8,9 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 177 l/ um 11 % niedriger als das langjährige Mittel von 199 l/. Die Sonne schien mit 338 Stunden 10 % mehr als im langjährige Mittel mit 308 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2012

.......................................................................................................................................

November 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im November 2012 mit 5,2 °C um +1,2 °C höher als das langjährige Mittel von 4,0 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 62 l/ um 7 % niedriger als das langjährige Mittel von 66 l/. Die Sonne schien mit 47 Stunden 12 % weniger als das langjährige Mittel mit 53 Stunden. Damit kann der November 2012 als zu warm und eher sonnenscheinarm charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im November 2012 mit 5,2 °C um +1,1 °C höher als das langjährige Mittel von 4,1 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 53 l/ um 29 % niedriger als das langjährige Mittel von 75 l/. Die Sonne schien mit 39 Stunden 26 % weniger als im langjährigen Mittel mit 53 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990. 

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.11.2012

.......................................................................................................................................

Oktober 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Oktober 2012 mit 8,7 °C um -0.3 °C niedriger als das langjährige Mittel von 9,0 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 60 l/ um 8 % höher als das langjährige Mittel von 56 l/. Die Sonne schien mit 113 Stunden 5 % mehr als das langjährige Mittel mit 108 Stunden. Damit kann der Oktober 2012 als etwas kühler als gewöhnlich und ansonsten durchschnittlich charakterisiert werden. Am 27. und 28. Oktober kam es durch einen ungewöhnlich massiven Kaltlufteinbruch an 75% der Messstationen des DWD zu Schneefall.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Oktober 2012 mit 8,9 °C um -0,3 °C niedriger als das langjährige Mittel von 9,2 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 80 l/ um 27 % höher als das langjährige Mittel von 63 l/. Die Sonne schien mit 119 Stunden 13 % mehr als im langjährige Mittel mit 105 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.10.2012

.......................................................................................................................................

September 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im September 2012 mit 13,6 °C um +0,3 °C höher als das langjährige Mittel von 13,3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 49 l/ um 20 % niedriger als das langjährige Mittel von 61 l/. Die Sonne schien mit 165 Stunden 11 % mehr als das langjährige Mittel mit 149 Stunden. Damit kann der September 2012 als insgesamt trocken und sonnenschreinreich charakterisiert werden. Die höchsten Temperaturen im Bundesgebiet wurden am 9. mit 32,2 °C in Bad Kreuznach gemessen.

In Rheinland-Pfalz entsprach die Mitteltemperatur im September 2012 mit 13,5 °C dem langjährigen Mittel. Die Niederschlagsmenge war mit 43 l/ um 28 % niedriger als das langjährige Mittel von 60 l/. Die Sonne schien mit 177 Stunden 17 % mehr als im langjährige Mittel mit 151 Stunden.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.09.2012

.......................................................................................................................................

Sommer 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im Sommer 2012 mit 17.2 °C um 0.9 °C höher als das langjährige Mittel von 16.3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 263 l/ um 10% höher als das langjährige Mittel von 239 l/. Die Sonne schien mit 591 Stunden lediglich 2% weniger als das langjährige Mittel mit 604 Stunden. Damit kann der Sommer 2012 als durchschnittlich charakterisiert werden.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im Sommer 2012 mit 17.1 °C um 0.8 °C höher als das langjährige Mittel von 16.3 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 239 l/ um 10% höher als das langjährige Mittel von 218 l/. Die Sonne schien mit 586 Stunden 2% weniger als im langjährige Mittel mit 595 Stunden. Am 19. August wurden in Bad Kreuznach 38.9 °C gemessen.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2012

.......................................................................................................................................

August 2012

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im August 2012 mit 18.5 °C um +2.0 °C höher als das langjährige Mittel von 16.5 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 67 l/ um 13 % niedriger als das langjährige Mittel von 77 mm. Die Sonne schien mit 233 Stunden 18 % mehr als im langjährigen Mittel von 197 Stunden. Damit kann der August 2012 als sehr warm, recht trocken und sonnenscheinreich charakterisiert werden. Der Monat war damit bereits der 22. zu warme August in den vergangenen 25 Jahren.

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im August 2012 mit 19.0 °C um 2.4 °C höher als das langjährige Mittel von 16.6 °C. Die Niederschlagsmenge war mit 39 l/ um 44% niedriger als das langjährige Mittel von 70 mm. Die Sonne schien mit 241 Stunden 25% mehr als im langjährigen Mittel von 193 Stunden. In Bad Kreuznach stieg die Temperatur am 19. August auf 38.9 °C.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.08.2012

.......................................................................................................................................

Juli 2012

Deutschland erlebte 2012 einen zu nassen, aber trotz starker Witterungsschwankungen bei Temperatur und Sonnenscheindauer recht durchschnittlichen Juli. Mit im Bundesmittel 17.4 °C lag die Temperatur um +0.5 °C über dem langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Aus Sicht des Niederschlags war es speziell im Norden und Osten zu nass, in einigen Regionen Deutschlands aber auch zu trocken. Im Mittel fielen 99 l/ Niederschlag, was circa 30 % mehr als im Mittel (1961-90: 78 l/) sind. Mit 194 Stunden wurde letzteres (1961-90: 209 h) bei der Sonnenscheindauer nicht ganz erreicht.

In Rheinland-Pfalz fiel deutlich mehr Niederschlag (91 l/) als im Mittel der Jahre 1961 bis 1990 (72 l/). Mit 17.2 °C lag die Temperatur nur geringfügig über diesem Mittel (17.1 °C), wobei aber in Bad Kreuznach am 27. des Monats mit 36.5 °C die höchste Temperatur Deutschlands im Juli 2012 gemessen wurde. Mit 205 Sonnenscheinstunden schien die Sonne fast soviel wie im Mittel des Zeitraums 1961 bis 1990 (210 h).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.07.2012

.......................................................................................................................................

Juni 2012

Der Juni 2012 präsentierte sich in Deutschland je nach Region unterschiedlich. Im Norden war es im Vergleich mit den langjährigen Mittelwerten zu kühl, verregnet und sonnenscheinarm, während der Süden wärmere und sonnigere Witterung erlebte. Im Deutschlandmittel lag die Junitemperatur bei 15.5 °C geringfügig über dem Mittel der Jahre 1961 bis 1990 (15.4 °C) und die mittlere Niederschlagsmenge von 97 l/ bedeutete ein Plus von knapp 15 % gegenüber der üblichen Niederschlagsmenge im Juni. Mit durchschnittlich 160 Stunden blieb der Sonnenschein hinter den mittleren 198 Stunden im Zeitraum 1961 bis 1990 zurück.

In Rheinland-Pfalz entsprach die mittlere Temperatur genau dem langjährigen Mittelwert von 15.3 °C. Mit einem Niederschlag von durchschnittlich 110 l/ (1961-90: 76 /) regnete es im Juni 2012 in Rheinland-Pfalz am drittmeisten. Die Sonnenscheindauer blieb mit circa 140 Stunden um knapp 30 % unter der mittleren Dauer.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.06.2012

.......................................................................................................................................

Frühling 2012

Der Frühling 2012 war in Deutschland insgesamt sehr warm und sonnenscheinreich, aber auch deutlich zu trocken. Nach einem milden, sonnenscheinreichen und niederschlagsarmen März waren die Monate April und Mai durch häufige starke Temperaturschwankungen gekennzeichnet. Mit einer Durchschnittstemperatur von 9,8 °C wurde im Frühling in Deutschland das langjährige Mittel von 1961 bis 1990 um 2,1 °C übertroffen. Auch die Sonnenstunden lagen mit 545 Stunden deutlich über dem Mittel (1961-1990: 459 h). Wie bereits im Vorjahr fiel der Frühling in Deutschland viel zu trocken aus. Im Bundesschnitt fielen nur 57 Prozent des langjährigen Mittels an Niederschlag (106 l/ ; 1961-1990: 186 l/). 

In Rheinland-Pfalz wurden die langjährigen Mittelwerte (1961 - 1990) der Temperatur (8,1 °C) und der Sonnenscheindauer (453 h) mit Werten von 10,1 °C bzw. 543 Stunden jeweils signifikant übertroffen. Die Niederschlagsmenge war mit 133 l/ allerdings sehr gering (1961-1990: 191 l/).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2012

.......................................................................................................................................

Mai 2012

Sehr sonnenscheinreich, insgesamt warm und erheblich zu trocken zeigte sich der Mai 2012 in Deutschland. Trotz einem raschen Wechsel von heißen und kühlen Tagen inklusive Nachtfrösten über die Eisheiligen lag der Mai mit 14,3 °C um 2,2 °C über dem langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Mit lediglich 48 l/ Niederschlag war es in Deutschland klar zu trocken (1961-1990: 71 l/) und mit 234 Sonnenstunden auch sehr sonnenscheinreich (1961-1990: 196 h).

In Rheinland-Pfalz lag die mittlere Maitemperatur gar um 2,3 °C über dem langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990 (12,2 °C), während die Niederschlagsmenge mit 59 l/ unter dem langjährigen Mittel von 70 l/ zurückblieb. Mit 226 Sonnenscheinstunden (1961-1990: 191 h) zählt Rheinland-Pfalz im Mai 2012 zu den sonnenscheinärmeren Bundesländern.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.05.2012

.......................................................................................................................................

April 2012

Der April 2012 war in Deutschland durch typisches Aprilwetter gekennzeichnet. So war die Witterung in den ersten Monatswochen kühl und wechselhaft, teilweise winterlich, bevor es zu Monatsende doch noch frühlingshaft, mancherorts gar sommerlich wurde. Die mittlere Temperatur lag mit 8,1 °C um 0,7 °C über dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990, wobei der Osten Deutschlands deutlich mildere Temperaturen aufwies. Mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 48 l/ (1961-90: 58 l/) blieb die Niederschlagsmenge im April um 17% unter dem langjährigen Mittel, während die Sonnenscheindauer mit durchschnittlichen 146 Stunden nahezu dem langjährigen Mittel (1961-90: 152 h) entsprach.

Mit einer durchschnittlichen Temperatur in Rheinland-Pfalz von 7,8 °C wurde exakt der langjährige Mittelwert erreicht, wobei Rheinland-Pfalz – normalerweise eines der wärmeren Bundesländer – im April 2012 zu den kühleren Regionen Deutschlands zu zählen war. Eine mittlere Niederschlagsmenge von 70 l/ (1961-90: 57 l/) machte es hingegen zu den nassesten Regionen. Mit 136 Sonnenstunden blieb die Sonnenscheindauer 10% unterhalb des langjährigen Mittels.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 27.04.2012

.......................................................................................................................................

März 2012

Der März 2012 erwies sich bei ungewöhnlich viel Sonnenschein als sehr warm und sehr trocken. Die mittlere Temperatur in Deutschland lag mit 6,9 °C um 3,4 °C über dem langjährigen Mittel (1961-1990) und somit geht der März 2012 als drittwärmster März seit Beginn der Messungen, mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von lediglich 16 l/ (1961-1990: 56 l/) gleichzeitig aber auch als dritttrockenster März in die Statistik ein. Mit mittleren 168 Sonnenstunden wurde das langjährige Mittel in Deutschland um gut 50 % übertroffen.

Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 7,8 °C (1961-1990: 4,6 °C) zählt Rheinland-Pfalz im März 2012 zu den wärmeren Bundesländern und mit 193 Sonnenstunden (114 h) zu den besonders sonnigen Regionen. Die Niederschlagsmenge in Rheinland-Pfalz betrug mit 15 Litern pro lediglich knapp 25 % des langjährigen Mittels von 64 l/.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.03.2012

.......................................................................................................................................

Winter 2011/12

Der Winter 2011/12 war relativ mild und deutlich zu nass. Die Durchschnittstemperatur in Deutschland betrug 1,0 °C und übertraf somit das 30-jährige Mittel von 1961 bis 1990 um 0,8 °C. Mit durchschnittlich 249 Litern pro Quadratmeter Niederschlag lag die Niederschlagsmenge knapp 40 % über dem langjährigen Mittel (1961-1990: 181 l/). Auch die Sonne schien im Winter 2011/12 überdurchschnittlich viel, nämlich im deutschlandweiten Mittel 182 Stunden (1961-1990: 154 h).

Die mittlere Temperatur im Winter 2011/12 lag mit 1,7 °C auch in Rheinland-Pfalz um 0,8 °C über dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990. Mit 277 l/ fiel in diesem Zeitraum in Rheinland-Pfalz überdurchschnittlich viel Niederschlag (1961-1990: 200 l/) und auch die Sonnenscheindauer war mit 205 Stunden (152 h) sehr hoch.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.02.2012.

.......................................................................................................................................

Februar 2012

Der Februar 2012 erweist sich im langjährigen Vergleich bei viel Sonnenschein als deutlich zu kalt und zu trocken, wobei deutliche Unterschiede zwischen den beiden Monatshälften herrschten. So war die erste Monatshälfte durch strenge Winterkälte geprägt, in deren Folge sich auf vielen Seen und Flüssen eine dicke Eisdecke ausbildete, während die Witterung ab der Monatsmitte regional als frühlingshaft mild zu bezeichnen war.
Die mittlere Temperatur in Deutschland lag im Februar mit -2,6 °C um 3,0 °C unter dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990. Die Niederschlagsmenge betrug mit durchschnittlich 24 l/ lediglich circa die Hälfte des langjährigen Mittels, wohingegen die Sonnenscheindauer mit circa 100 Stunden knapp 40 % darüber lag.

Bei einem durchschnittlichen Niederschlag von 17 l/ (1961-1990: 57 l/) war Rheinland-Pfalz im Februar 2012 das trockenste Bundesland und liegt mit einer Sonnenscheindauer von 124 Stunden (73 h) in dieser Kategorie auf dem zweiten Platz. Die mittlere Temperatur lag mit -1,8 °C wie der Bundesschnitt 3,0 °C unter dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 28.02.2012.

.......................................................................................................................................

Januar 2012

Der Januar 2012 war in Deutschland speziell zu Beginn des Monats durch milde und nasse Witterungsbedingungen geprägt. Winterliche Phasen beschränkten sich auf die Monatsmitte und die letzten Januartage. 

Im Vergleich zum langjährigen Mittel lag die Temperatur im Januar 2012 mit 1.9 °C in Deutschland um 2.4 °C zu hoch, mit durchschnittlich 102 l/ war auch die Niederschlagsmenge um 67 % zu hoch (Mittel: 61 l/). Die Sonne schien im Januar 2012 mit bundesweit durchschnittlich 55 h ebenfalls circa 25 % mehr als gewöhnlich (Mittel: 44 h). 

In Rheinland-Pfalz lag die Temperatur 2.5 °C über dem langjährigen Mittel von 0.2 °C, auch der Niederschlag fiel hier in Rheinland-Pfalz mit 101 l/ (Mittel: 67 l/) überdurchschnittlich aus. Mit 56 Sonnenscheinstunden (Mittel: 41 h) zählte Rheinland-Pfalz zu den sonnenscheinreichsten Bundesländern.

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 30.01.2012.

.......................................................................................................................................

Jahr 2011

Das Jahr 2011 fällt nach Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes mit einer Jahresmitteltemperatur in Deutschland von 9.6 °C unter die fünf wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Es begann mit einem äußerst sonnenscheinreichen, warmen und sehr trockenen Frühjahr, wohingegen der Sommer durch wechselhaftes Wetter geprägt war. Es folgten ein ausgeprägter Altweibersommer und der trockenste November seit Beginn der Messungen 1881. Der Beginn des Winters verlief im Dezember hingegen sehr nass und wenig winterlich.

Im Vergleich zur internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990 lag die Temperatur somit 1.4 °C über dem langjährigen Mittel von 8.2 °C. Ausgenommen den Monat Juli fielen im Jahr 2011 alle Monate zu warm aus. Mit durchschnittlich 718 l/ in Deutschland blieb die Niederschlagsmenge in 2011 im Vergleich zum langjährigen Mittel 1961 bis 1990 (789 l/) leicht unterdurchschnittlich. 1.824 Sonnenstunden lassen 2011 als das Jahr mit der dritthöchsten Anzahl an Sonnenstunden seit Beginn dieser Aufzeichnungen 1951 in die Statistik eingehen.

In Rheinland-Pfalz lag die Jahresmitteltemperatur mit 10.2 °C um 1.6 °C über dem langjährigen Mittel (8.6 °C), der Niederschlag hingegen circa 20% darunter (2011: 652 l/, 1961-90: 807 l/). 

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2011.

.......................................................................................................................................

Dezember 2011

Die Witterung im Dezember 2011 war im langjährigen Vergleich ungewöhnlich nass und sehr warm. Nach Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zählt der Dezember sowohl zu den fünf mildesten als auch zu den fünf niederschlagsreichsten Dezembern seit Beginn der flächendeckenden Messungen im Jahr 1881. Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 3.8 °C war es +3.0 °C wärmer als im langjährigen Mittel 1961 bis 1990. 123 l/ bedeuten 75 % mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel (70 l/). 

Mit durchschnittlich 4.1 °C lag die Temperatur in Rheinland-Pfalz 2.8 °C über dem langjährigen Mittel und es fielen hier sogar circa 120 % mehr Niederschlag (168 l/ in 2011, 1961-90: 76 l/).

Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1961-1990.

Quelle: » Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.12.2011.

.......................................................................................................................................