Vorkommen der Weißtanne im Staats- und Kommunalwald von Rheinland-Pfalz und Aufteilung des Vorkommens nach Wuchsgebieten, Wasserhaushaltsstufen und Trophie [28].

Als ökologische Haubtbaumart

Gesamter Flächenanteil

ca. 220 Waldorte

ca. 1.216 ha

 

Wuchsgebiete

 

 

 

30 % Hunsrück

15 % Nordwesteifel

13 % Westerwald

42 % sonstige

Wasserhaushalt

30 % mäßig

60 % gut

10 % sonstige

Trophie

12 % arm

73 % mittel

15 % sonstige

Verbreitungsgebiet

Das Hauptverbreitungsgebiet der Weißtanne ist in Europa [6]. Ihr Verbreitungsschwerpunkt liegt in der montanen Höhenstufe [1][6]. In kollinen Höhenstufen kommt sie bevorzugt auf tiefgründigen Standorten mit günstigem Wasserhaushalt vor [18].

Klima

Die Weißtanne erschließt warmgemäßigt-subtropische bis kühlgemäßigte Klimazonen. Sie ist eine subozeanische Baumart [6], wächst gut in mäßig klimatrockenen Wuchsgebieten [12] und bevorzugt Lagen mit Nebelhäufigkeit. Optimale Wuchsbedingungen liegen v.a. an Nordhängen vor [12].

Waldgesellschaften

Die Stieleiche kommt in Drahtschmielen-(Eichen-)Buchenwäldern, Stieleichen(misch)wäldern, Hainbuchen-Eichenwäldern, Sternmieren-Hainbuchen-Eichenwäldern, Waldlabkraut-Geißklee-Stieleichen-Trockenwäldern, Bodensauren Eichen(misch)wäldern, Birken- und Kiefern-Eichenwäldern, Honiggras- oder Buchen-Eichenwäldern und Birken-Stieleichenwäldern vor [6]. Sie ist bestandsbildend in periodisch überfluteten Hartholzauen mit Esche und Ulme [1].