Da die Hainbuche auf den gleichen Standorten wie die Rotbuche (Fagus sylvatica) auftritt [15], ist ein Vergleich der Anpassung an den Klimawandel sinnvoll.

PotentialDie Hainbuche ist trockenheitstoleranter als die Rotbuche [16][19][24]. Sie weist eine geringere Frost- [24] und Spätfrostempfindlichkeit [24][28] auf, ist unempfindlicher gegenüber unausgeglichenem Wasser- und Lufthaushalt und kann kürzere Überschwemmungen in der Vegetationszeit ertragen [28]. Sie weist ein höheres Stockausschlagvermögen [28] sowie eine höhere Wurzelenergie [11] auf und ist dementsprechend weniger sturmwurfgefährdet.
RisikoBei Wärmebedürfnis, Lichtbedürfnis und Basenansprüchen ist die Hainbuche etwas anspruchsvoller als die Rotbuche [28]. Sie ist anfälliger gegenüber Wildverbiss [26]. Auf Carbonatstandorten ist sie der Rotbuche unterlegen.