Kurzbeschreibung

Der Indikator basiert auf den Auswertungen des Bundesindikators FW-I-2 „Gefährdete Fichtenbestände“ der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS). Die Daten entstammen den Erhebungen der drei Bundeswaldinventuren aus den Jahren 1978, 2002 und 2012.

Dargestellt ist die Fläche der Fichtenreinbestände (schwarze Linie) und der Flächenanteil von Fichtenreinbeständen in unterschiedlichen Fichtenrisikogruppen an der gesamten Fichtenbestockung in Rheinland-Pfalz. Die Einteilung in Risikogruppen erfolgt auf Grundlage der Klimadaten „Jahresdurchschnittstemperatur“ und „Jahres-Niederschlagssumme“ als 30-jähriges Mittel (Klimanormalperiode). Die Klimanormalperiode wird für jede Erhebung angepasst, so dass die aktuellen Erhebungsjahre innerhalb der Klimanormalperiode liegen.

Klimanormalperioden je Bundeswaldinventur:

  • BWI1 1978: 1961-1990
  • BWI2 2002: 1971-2000
  • BWI3 2012: 1981-2010

Von 1987 bis 2012 hat sich der Anteil der Fichtenreinbestände in den Gruppen „mittelhohes Risiko“ und „deutlich erhöhtes Risiko“ deutlich erhöht, in der Gruppe „sehr geringes Risiko“ hat er sich deutlich reduziert (Abbildung 1). Dies ist vor allem auf eine Verschiebung der Flächenanteile der Risikogruppen insgesamt zurückzuführen (Abbildung 2). Zudem hat der fortschreitende Klimawandel das Risiko für die Fichte bereits auf vielen Flächen erhöht (Abbildung 3).

Zeitreihen

Weitere Informationen