Klimawandelfolgen Speyer

Der Oberrheingraben zählt bioklimatisch gesehen zu den am stärksten belasteten Zonen Deutschlands. Bereits heute zeigen sich Veränderungen wie Zunahme der Jahresmitteltemperatur, durchschnittliche Abnahme der Frosttage, oder Zunahme der Sommertage. 

Die Stadt Speyer gehört aufgrund ihrer Lage im nördlichen Oberrheingraben zu den "Thermischen Belastungsgebieten".

Somit ist Speyer geeignet für eine beispielhafte Analyse und Intervention in Fragen des Klimawandels, basierend auf einer ämterübergreifende Zusammenarbeit, sowie intensiver Beteiligung verschiedener Zielgruppen und der Öffentlichkeit. Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wurde bis Mitte 2015 ein ganzheitliches und datenbasiertes Konzept erarbeitet, das am Beispiel der Stadt Speyer mögliche Anpassungsstrategien einer Mittelstadt an den Klimawandel aufzeigt.

  • Abschlussbroschüre des Projekts » pdf
  • Stadtplan für heiße Tage » pdf 

Homepage Klimawandelfolgen Speyer



Fördermittelgeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit